Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 714 von insgesamt 1338.

Papst Johannes XV. bestätigt dem Abte Manso von Montecassino (Mansoni venerabili et religioso abbati sacratissimi monasterii beati Benedicti confessoris Christi siti in Monte Casino) wunschgemäß die Besitzungen seines Klosters (monasterium supradictum Christi confessoris beati Benedicti situm territorio Aquinense in monte, qui vocatur Castro Casino) samt allen Pertinenzen im Gebiet von Benevent, Apulien, Kalabrien, in den Marken und im Marserland (tam in finibus Beneventanis, quam in Apullis et Calabritanis quamque etiam in finibus Marchie, nec non et in finibus Marsorum), besonders die Klöster St. Salvator in Piedimonte, St. Maria in Piumarola, St. Maria in Cingla 〈bei Capua〉, St. Benedikt und St. Johannes in Capua, St. Sophia in Benevent, St. Maria in Canneto am Trigno (D. Trivento) und St. Maria in Cosenza (omnia in integro monasteria venerabilia inprimis domini Salvatoris positum ad pedem ipsius montis atque monasterium santę Dei genitricis et virginis Marię, quod vocatur Plumbariola, itemque et monasterium sanctę Marię in Cingla, 〈quod nunc infra civitatem Capuanam ędificatum est,〉 similiter in eadem civitate Capuana cella sancti Benedicti et monasterium sancti Johannis puellarum, immo et monasterium sanctę Sophię, que infra civitatem Beneventanam aedificatum est, verum etiam et monasterium sanctę Marię situm in finibus Beneventanis in loco, qui dicitur Canneto iuxta fluvium Trinium, porro et monasterium sanctę Marię ancillarum Dei intra civitatem Cosentie) sowie genannte Zellen, und bestätigt (mit wörtlicher Benützung von n. 177) die Rechte des Klosters Montecassino, besonders das der freien Abtwahl. ‒ Convenit apostolico moderamini ... Scr. pm. Stephani not. et reg. et. scrin. s. palatii in men. Nov. et ind. III. ‒ Dat. III. id. Nov. pm. Johannis ep. s. Nepesine eccl. et bibl. SSA. a. pont. dom. nostri Johannis ss. XV. pp. V., in men. Nov., ind. suprascr. III.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 11. Jh., Montecassino Arch. abb.: Caps. VII fasc. I n. 8. 2) 12. Jh., Montecassino Arch. abb.: Registrum Petri diac. fol. 9. Erw.: Leo v. Ostia, Chr. I 59 (add. 2) u. II 14 (MGSS. XXXIV 148 u. 194). Drucke: Tosti, Storia di Montecassino I 233; Zimmermann, PUU. 586 n. 302. Reg.: J. 2937; JL. 3836; IP. VIII 131 n. 53; Santifaller, LD. 319; Santifaller, Elenco 311; Leccisotti, Regesti I 225 n. 8. Lit.: Caspar, Petrus Diaconus 160 f.; Fabiani, La terra di S. Benedetto 60 f.; Hoffmann, Abtslisten 297.

Kommentar

Das Privileg folgt bei der Bestätigung der klösterlichen Rechte fast wörtlich n. 177. Wie in n. 651 wird aber das Recht der freien Abtwahl bes. hervorgehoben und dessen Verletzung sogar mit dem Anathem bedroht. Die Besitzliste entspricht n. 177 und n. 558. Der Satz über die Verlegung des Marienklosters in Cingla nach Capua ist aber eine Interpolation des Petrus diac. (vgl. IP. VII 231). Die Erwähnung einer Bestätigung dieser Verlegung durch Papst Johannes XV. im zitierten Zusatz des Petrus diac. zur Chr. von Montecassino (MGSS. XXXIV 148) ist ohne historischen Wert. Die Besitzliste wird in unserer Urkunde erstmals durch Aufzählung von 14 Zellen erweitert, wozu Petrus diac. in seinem Register, an unmöglicher Stelle den Kontext unterbrechend, noch weitere 9 Besitzungen hinzufügt, was schon Caspar als Interpolation erkannt hat. Vgl. zu diesen Zellen Caspar 160 f. Die Datierung wurde in n. 651 übernommen. Erstmalig wird ein Palastnotar als Schreiber genannt; vgl. Santifaller, Elenco 113 und Elze, Sacrium palatium 37.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 678, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0989-11-11_1_0_2_5_0_714_678
(Abgerufen am 17.10.2017).