Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 685 von insgesamt 1338.

Papst Johannes XV. bestätigt dem Abt Aligern von Montecassino (Aligerno venerabili et religioso abbati sacratissimi monasterii beati Benedicti confessoris Christi siti in monte, qui vocatur Castro Casino ... ubi sacratissimum corpus eius humatum esse videtur) wunschgemäß (und mit wörtlicher Benützung von n. 177 und n. 558) die Besitzungen seines Klosters samt allen Pertinenzen im Gebiet von Benevent, Apulien, Kalabrien, den Marken und im Marserland (tam in finibus Beneuentanis quam et in Apuliis et Calabriis finibus quamque etiam et in finibus Marchie nec non et in finibus Marsorum), besonders die Klöster St. Salvator in Piedimonte und St. Scholastica bei Montecassino, die vier Nonnenklöster in Piumarola, Cingla, Benevent und Cosenza sowie die Klöster St. Benedikt und St. Johannes in Capua (monasterium domini Salvatoris positum ad pedem ipsius montis atque monasterium sancte Scolastice nec non et quattuor monasteria puellarum, unum sancte Marie in loco, qui Plumbarola vocatur, alium eiusdem sancte Marie in loco, qui Cingla vocatur, et monasterium sancte Sophie constructum infra civitate Beneuentana, item et monasterium sancte Marie in civitate Cosentia constructum, verum etiam et monasterium sancti Benedicti infra civitate Capuana, preterea et monasterium puellarum, quod vocatur sancti Johannis in civitate iam dicta Capuana constructum); bestätigt (gemäß den Vorurkunden) die klösterlichen Rechte, besonders das Recht der freien Abtwahl und das Zehntrecht. ‒ Convenit apostolico moderamini ... Scr. pm. Stephani not. et scrin. s. palatii in men. Nov., ind. III. ‒ Dat. III. id. Nov. pm. Johannis ep. s. Nepesine eccl. et bibl. SSA. a. pont. dom. nostri Johannis ss. XV. pp., in men. Nov. et ind. suprascr. III.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 11‒12. Jh., Montecassino Arch. abb.: Caps. VII n. 7. 2) 12. Jh., Montecassino Arch. abb.: Registrum Petri diac. fol. 7v. Erw.: Leo v. Ostia, Chr. II 1 (MGSS. XXXIV 165). Drucke: Kehr, Le bolle pontificie 34; Zimmermann, PUU. 557 n. 287. Reg.: IP. VIII 130 n. 52; Santifaller, LD. 319; Santifaller, Elenco 309; Leccisotti, Regesti I 225 n. 7. Lit.: Caspar, Petrus Diaconus 160; Hoffmann, Petrus Diaconus 99 f.; Kortüm, UrkSprache 243 f.

Kommentar

Zur weiteren Überlieferung vgl. IP. VIII 130 n. 52. Die Echtheit der Urkunde erscheint durch die Erwähnung bei Leo v. Ostia und durch die Kopie aus dem 11. Jh. gesichert. Die Datierung entspricht jedoch wörtlich n. 678 und ist wohl erst später hinzugefügt worden. Höchstens die Monats- und Tagesangabe könnte stimmen, ansonsten muß das Diplom in das Jahr 985 datiert werden, da Abt Aligern am 23. Nov. 985 starb. Zwar wird im Kontext ebenso wie in n. 177 eine Bestätigung a presenti indictione erwähnt, aber zum Unterschied von n. 177 die Indiktionszahl nicht angegeben, die eine Kontrolle der Datierung ermöglicht hätte. Die Besitzliste ist eine Kombination von n. 177 und n. 558, die Bestätigung der Rechte folgt mit Ausnahme der beiden Zusätze über die Abtwahl und die Zehntrechte n. 177.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 651, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0985-11-11_1_0_2_5_0_685_651
(Abgerufen am 20.01.2017).