Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 682 von insgesamt 1338.

Papst Johannes (XV.) mahnt die Grafen Arnulf (II.) und Balduin (IV.) (von Flandern), des letzteren Mutter (Susanne) sowie den Vizegrafen Gozbert (von Ponthieu) und (dessen Frau) Ildiarda (Arnulfo comiti, Balduino comiti cum matre sua, Gosberto vicecomiti atque Ildiardae) bei Strafe der Exkommunikation, alle dem Kloster Saint-Riquier (ex monasterio sancti Richarii confessoris) (D. Amiens) entzogenen Güter zurückzugeben. ‒ Monemus vos ...

Überlieferung/Literatur

Insert: Hariulf, Chr. III 25 (Lot 158). Druck: Zimmermann, PUU. 555 n. † 285. Reg.: J. 2953; JL. 3861. Lit.: Hénocque, Hist. de St-Riquier I 297; Lot, Hariulf p. XXXVI; Lot, Nouvelles recherches 262.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Ramackers, PUU. in Frankreich IV 15. Außer der Abschrift in der Chr. Hariulfs scheint heute keine handschriftliche Überlieferung des undatierten Papstmandates zu existieren. Zur Veranlassung des Schreibens vgl. n. 647, zur Kritik n. 649. Der Vizegraf Gozbert und Ildiarda sind sonst unbekannt. Da St-Riquier aber im Gau Ponthieu lag, läßt sich vermuten, daß es sich um Angehörige der dort herrschenden Familie handelt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. †648, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0985-00-00_7_0_2_5_0_682_F648
(Abgerufen am 18.10.2017).