Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 676 von insgesamt 1338.

Papst Johannes XV. läßt die Kirche Santa Maria in Turri (beim Petersdom in Rom) mit Gemälden ausstatten (oratorium sanctae Mariae in gradibus pictura decoravit).

Überlieferung/Literatur

Erw.: Lib. pont., Cat. Augustensis (Duchesne II 260); Ano. Zwetlensis (Migne, PL. 213, 1028). Reg.:

Kommentar

Duchesne hat die vom Papste ausgestattete Kirche zunächst in Arezzo lokalisiert, wo Johannes XV. im Jahre 995 eine Kirchweihe vollzog (vgl. n. 731) und es tatsächlich ein so benanntes Kloster gab (vgl. IP. III 160). Er hat sich jedoch selbst verbessert und die Identität des Oratoriums mit Santa Maria in Turri auf Grund der Vita Papst Pauls 1. (Duchesne I 465) festgestellt (Duchesne II 339 Anm. 1). Über diese Kirche vgl. auch Huelsen, Le chiese di Roma 372 f. Über die genannten Quellen vgl. Duchesne II. p. XV f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 642, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0985-00-00_1_0_2_5_0_676_642
(Abgerufen am 29.03.2017).