Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 666 von insgesamt 1338.

Papst Bonifaz VII. läßt den Kardinaldiakon Johannes blenden, um die Opposition der Römer und besonders der Kardinäle zu brechen.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Martin v. Troppau, Chr. (MGSS. XXII 431). Reg.:Lit.: Zimmermann, Papstabsetzungen 103.

Kommentar

Die erstmals bei Martin auftauchende Nachricht (cum proficere non potuit Johanni diacono cardinali oculos eruit) wurde von vielen spätmittelalterlichen Quellen übernommen; vgl. u. a. Flores temp. (MGSS. XXIV 245), Tholomeus v. Lucca (Muratori, SS. XI 1044), Andrea Dandolo (SS. rer. Ital. XII/1, 179) und Platina (SS. rer. Ital. III/1, 173) sowie die aus dem 15. Jh. stammende Fassung des Lib. pont. (Duchesne II 157). Aus der Berichterstattung muß auf ein Ereignis knapp nach der Rückkehr Bonifaz' VII. nach Rom (n. 630) geschlossen weden; vgl. auch Platina (Obstabant conatibus suis viri boni, maxime vero Joannes diaconus cardinalis, quem captum adiuvantibus quibusdam perniciosis hominibus, oculis statim privavit) sowie Amalricus Augerius (Muratori. SS. III/1, 333: Sed quum ipse vidisset, quod cardinales eum recipere nollent, ideo cuidam cardinali diacono nomine Johanni, qui valde sibi contrariebatur, oculos eruit). Duchesne möchte den Kardinaldiakon mit Papst Johannes XIV. identifizieren, doch ist eine Verwechslung wegen des Titels und auch wegen des anderen Schicksals Johannes' XIV. (vgl. n. 631, n. 633 u. n. 634) wenig wahrscheinlich.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 632, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0984-00-00_1_0_2_5_0_666_632
(Abgerufen am 22.05.2017).