Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 655 von insgesamt 1338.

Der nach Rom zurückgekehrte Kaiser Otto (II.) bestellt den Bischof Petrus (III.) von Pavia zum Papst, der unter dem Namen Johannes XIV. ordiniert wird.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Ann. Einsidlenses 983 (MGSS. III 143); Hugo v. Farfa, Destructio (Balzani, FSI. 33/1903, 47); Ann. Saxo 983 (MGSS. VI 630); Lib. pont. (Duchesne II 259); Ann. s. Trudperti 983 (MGSS. XVII 289); Chr. regia Coloniensis (Waitz, SS. rer. G. 18/1880, 30); Chr. s. Bartholomaei (MGSS. XXXI 213); Alberich v. Troisfontaines, Chr. (MGSS. XXIII 772); Chr. min. Erphordensis (Holder-Egger, SS. rer. G. 42/1899, 623). Reg.: JL. I p. 484; Böhmer-Mikoletzky n. 914 e. Lit.: Uhlirz, Jahrbücher Otto II. 201; Schneider, Romfahrt 194; Hoff, Pavia und seine Bischöfe 193; Brezzi, Roma e l'impero 156; Holtzmann, Kaiserzeit 288; Zimmermann, Dunkle Jh. 223.

Kommentar

Vgl. weiters die Notizen zum Jahre 983: Ann. s. Rudberti Salisburgensis (MGSS. IX 772), Ann. Marchianenses (MGSS. XVI 613), Magnus v. Reichersberg (MGSS. XVII 444) sowie zu 984 bei Hermann v. Reichenau (MGSS. V 117) u. a., endlich die Notizen in den Instituta regalia (MGSS. XXX 1459) und bei Gregor v. Catino (Balzani, FSI. 34/1903, 244). Die Mitwirkung des Kaisers erwähnt ausdrücklich der Ann. Saxo (inperator augustus Romam revertitur ac domnum apostolicum digno cum honore Romane prefecit ecclesie). Demnach kann die Einsetzung frühestens im Sep. 983 erfolgt sein; vgl. zur Datierung Schneider 194 Anm. 2. Die achtmonatige Regierungszeit des Papstes bis zu seiner Deposition (n. 631) ließe, falls Vollmonate gemeint sind, auf eine Bestellung schon Ende Aug. 983 schließen. Damals weilte der Kaiser aber noch in Süditalien; vgl. Böhmer-Mikoletzky n. 917 u. 918. Die Angaben über die Vakanz nach dem Tode Benedikts VII. (n. 620) in den Ann. Disibodenbergenses (Böhmer, Fontes III 178) und von 5 Tagen bei Martin v. Troppau (MGSS. XXII 431) verweisen auf einen noch früheren Zeitpunkt, sind aber wohl irrig. Längere Verhandlungen über die Neubesetzung des Papstthrones sind schon deswegen anzunehmen, weil der Kaiser wohl damals dem Abt Maiolus von Cluny laut dessen Vita (MGSS. IV 653) vergeblich die Papstwürde angetragen haben soll; vgl. Bourdon, Les voyages 80. Früher wurden die Nachrichten der Vita irrig auf 974 gedeutet; vgl. n. 527 und Böhmer-Mikoletzky n. 671 b mit der dort zitierten Literatur. Die Erhebung des neuen Papstes scheint ohne Berücksichtigung der Wünsche der römischen Wähler vor sich gegangen zu sein; vgl. Zimmermann, Papstabsetzungen 102 f. Die Quellen erwähnen nichts über eine Wahl. Eine Ausnahme bildet der vatikanische Papstkatalog (Duchesne II 259: fuit electus quidam Petrus). Zum Wechsel des Namens, der auch von der Grabschrift des Papstes (MG. Poet. lat. V 336, Montini, Le tombe 162) bezeugt wird, vgl. Poole, Studies 161; Krämer in RQ. 51/1956, 151 f. u. Hergemöller, Papstnamen 35. Das Motiv war die Vermeidung des Papstnamens Petrus. Über das Wirken des späteren Papstes als Bischof von Pavia vgl. Schwartz, Besetzung 142, Hoff 175 ff. und Pauler, Regnum Italiae 118 ff. Die Identität des Bischofs mit dem seit 971/972 amtierenden italischen Kanzler und Erzkanzler Petrus leugnet Pauler in QuF. 60/1980, 507 ff. Über den Aufstieg vom Bischof zur Papstwürde vgl. Andrieu, La carrière 113. Laut dem Lib. pont. (Duchesne II 259) soll der Papst auch nach seiner Abstammung Paveser gewesen sein (Johannes, natione Papiensis). Vgl. dagegen C. Manaresi, Le pergamene di S. Bartolomeo in Strada di Pavia (Arch. stor. Lombardo 51/1924, 334) und Hoff 178 f., wo der Papst der Familie der Otbertiner zugerechnet wird. Als gebürtigen Römer bezeichnet den Papst irrig Tholomeus v. Lucca (Muratori. SS. XI 1045). Zuweilen irrig mit der Ordnungszahl XIII. bezeichnet (so etwa Albert v. Stade, MGSS. XVI 298) gilt der Papst je nach Mitzählung Bonifaz' VII. (n. 524) als 139. (Hermann v. Reichenau) oder 140. (Lib. pont.) römischer Bischof.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 621, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0983-09-00_1_0_2_5_0_655_621
(Abgerufen am 19.06.2018).