Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 644 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt VII. bestätigt dem Abt Erluin (I.) von Gembloux (religioso abbati venerabili monasterii sancti salvatoris domini nostri Jesu Christi ac sancti Petri ... in loco, qui vocatur Gemblaos) (D. Lüttich) wunschgemäß und aus Liebe zu Kaiser Otto (II.) alle Besitzungen seines Klosters und erläßt Alienationsverbot; verleiht das Recht der freien Abtwahl gemäß der Benediktinerregel; gewährt dem Abt das Infelrecht; unterstellt das Kloster der alleinigen päpstlichen Jurisdiktion (sub iurisdicione sanctę nostrę, cui Deo auctore deservimus ęcclesię) und erlaubt dem Diözesanbischof nur die Ausübung seines Weiherechtes im Kloster. ‒ Cum magna nobis ... Scr. pm. Bonifacii not. reg. ac sollicitudine scrin. SRE. in men. Mar., ind. XI. ‒ Dat. VIII. kal. Apr. pm. Stephani ep. ac bibl. SSA. a. pont. dom. nostri Benedicti ss. VII. pp. IX., imp. dom. nostro Ottone a Deo coronato magno et pacifico imp. a. XVI., in men. suprascr. ac ind. XI.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 15. Jh., Brüssel Arch. gén.: Ms. div. n. 3 fol. 79. Insert: Sigebert v. Gembloux, Gesta abb. Gemblacensium 7 (MGSS. VIII 527). Erw.: Sigebert v. Gembloux, Vita Wicberti 12 (MGSS. VIII 513); Sigebert v. Gembloux, Chr. (MGSS. VI 349). Drucke: Mabillon, AASS. saec. V 300; Miraeus-Foppens, Opera I 507; Cocquelines, Bull. I 281; Migne, PL. 137, 345; Tomassetti, Bull. 447; C. G. Roland, Recueil des chartes de l'abbaye de Gembloux (Gembloux 1921) 22; Zimmermann, PUU. 540 n. 275. Reg.: J. 2921; Wauters, Table I 403 u. VII/1, 100; JL. 3817; Santifaller, LD. 318; Santifaller, Elenco 307. Lit.: M. de Waha, Sigebert de Gembloux faussaire (Rev. belge 55/1977, 1006 ff.); Kortüm, UrkSprache 269 ff.

Kommentar

Zur Überlieferung, bes. über weitere Drucke, vgl. Roland sowie Ramackers, PUU. in den Niederlanden 52. Die zitierte Kopie weist im Vergleich zu Sigeberts Abschrift und der jüngsten Edition von Roland einige Varianten auf. Die Vita Wicberti bringt einen längeren Auszug der Urkunde, wobei diese als Immunitätsprivileg und als Bestätigung des dem Kloster durch König Otto I. verliehenen Diploms (Böhmer-Ottenthal n. 141) bezeichnet und irrig ins Jahr 953 datiert wird. Das hat zur Zuschreibung des Papstprivilegs an Agapit II. Veranlassung gegeben; vgl. Roland p. VI f. Das Diplom Ottos I. ist jedoch ebenso eine Fälschung wie dessen Erneuerung durch Otto II. im Jahre 979 (Böhmer-Mikoletzky n. 778).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 610, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0983-03-25_1_0_2_5_0_644_610
(Abgerufen am 24.05.2017).