Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 622 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt VII. teilt dem Abt Liudolf von Corvey (Liudolfo religioso abbati sancte Corbeiensis ecclesie) (D. Paderborn) mit, daß er wunschgemäß sein Kloster (monasterium sanctorum martirum prothomartiris Stephani atque Viti martiris in loco, qui dicitur Corbeia) der alleinigen päpstlichen Jurisdiktion unterstellt habe (sub iurisdictione sancte nostre sedis, cui Deo auctore deservimus, ecclesie), verbietet die Ausführung priesterlicher Funktionen im Klostergebiet ohne Erlaubnis des Abtes, bestätigt die Klosterbesitzungen, erläßt Alienationsverbot, verleiht das Recht der freien Abtwahl und erlaubt dem Abt, an genannten Festtagen bei der Messe Dalmatika und Sandalen zu tragen. ‒ Cum summe apostolice ... Scr. pm. Johannis not. nostri et SRE. men. Apr., ind. IX. ‒ Dat. pm. Stephani ep. et bibl. SSA. a. Dom. propicio pont. dom. nostri Benedicti summi pont. et univ. eccl. pp. in ss. sede b. Petri apost. VII., imp. dom. nostro Ottone coronato a. imp. eius XII., IV. non Apr., ind. IX.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 15. Jh., Leipzig Univ.Bibl: Ms. 861 fol. 10. 2) 15. Jh., Paderborn Arch. d. Altertumsver.: Cod. 104 fol. 20. 3‒4) 17. Jh., Paderborn Arch. d. Altertumsver.: Cod. 104 fol. 19 u. 21. 5) 17. Jh,. Wolfenbüttel StArch.: VII B Hs. 100 Bd. 2 fol. 201. Drucke: Schaten, Ann. Paderbornenses 1I 323, 2I 222: Lünig, Spicilegium III 80; J. Falke, Codex traditionum Corbeiensium (Leipzig-Wolfenbüttel 1752) 739; Mansi. Coll. XIX 55; Migne, PL. 137, 339; Diekamp, Westfäl. UB. Suppl. 82; Zimmermann, PUU. 519 n. 264. Reg.: J. 2913; JL. 3806: Finke, Westfäl. UB. V/1. 6 n. 19; Santifaller, LD. 318; Santifaller, Elenco 306. Lit.: Harttung, Hist. dipl. Forschungen 152; Lerche, Privilegierung 154, 171 u. 191; Bannasch, Bistum Paderborn 220; Kaminsky, Corvey 27; Ehlers, Memleben 71.

Kommentar

Zur weiteren Überlieferung vgl. Diekamp. In der Datierung sind Kopistenfehler zu berichtigen. So müßte etwa das Kaiserjahr statt XII. lauten: XIV. Zur Privilegierung vgl. auch Semmler in ZRG. KA. 45/1959, 18. Die im Privileg genannten erlaubten Festtage für das Tragen der Pontifikalien sind: Weihnachten, Epiphanias, Mariä Reinigung. Ostern. Himmelfahrt. Pfingsten, Johannistag, die Apostel- und Marienfeste sowie die Festtage der Klosterheiligen Stephan und Veit. Vgl. dazu auch Salmon, Étude 51. Bannasch hat mit Berufung auf die ungedruckte Göttinger Dissertation von A. Niemeyer über Die stadtrechtliche Entwicklung von Corvey (1922) Zweifel an der Echtheit der Urkunde geäußert. Vgl. auch Kortüm, UrkSprache 299.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 589, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0981-04-02_1_0_2_5_0_622_589
(Abgerufen am 26.07.2017).