Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 615 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt VII. läßt zugunsten des Kaisers (Otto II.) viele Römer ergreifen.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Martin v. Troppau, Chr. (MGSS. XXII 431); Flores temp. (MGSS. XXIV 245); Chr. univ. Mettensis (MGSS. XXIV 511). Reg: ‒

Kommentar

Die erstmals bei Martin auftauchende Nachricht (Hic favore imperatoris multos ex Romanis capi fecit). die von den genannten und einigen späteren Quellen (vgl. auch die Rezension des Lib. pont. aus dem 15. Jh., Duchesne II 258) übernommen wird, hat Duchesne mit dem sagenhaften Bericht Gottfrieds v. Viterbo (MGSS. XXII 237) über das Blutmahl Ottos II. in Rom (vgl. darüber W. Giesebrecht, Jahrbücher des Deutschen Reichs unter der Herrschaft Kaiser Ottos II., 1840, 170 ff.) in Zusammenhang gebracht und Giesebrecht 67 auf die Zeit der Restitution Benedikts VII. durch Otto II. (n. 582) datiert, doch könnte auch eine Verwechslung mit den Ereignissen von n. 528 vorliegen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. †583, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0981-03-00_2_0_2_5_0_615_F583
(Abgerufen am 24.07.2017).