Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 635 von insgesamt 1338.

Klerus und Volk von Karthago richten an den Papst (Benedikt VII.) (Domno beatissimo et apostolico papae a Deo protectae civitatis clerus et populus Carthaginensis) brieflich die dringende Bitte, ihrer bedrängten Kirche zu helfen, die einst Metropole (von Nordwestafrika) gewesen sei, nun aber kaum über Priester verfüge, erinnern an den Beistand, den die afrikanische Christenheit stets in Rom gefunden habe, und ersuchen, dem nach Rom entsandten Presbyter Jakob die (erzbischöfliche) Ordination zu erteilen. ‒ Postulamus beatitudinem vestram ...

Überlieferung/Literatur

Insert (fragm.): Leo v. Aventin, Epist. (MGSS. III 689; Olleris, Œuvres 242). Reg.:Lit.: J. Mesnage, Le Christianisme en Afrique (Paris 1915) 215; C. Courtois, Grégoire VII. et l'Afrique du Nord (RH. 195/1945, 112); G. G. Lapeyre-A. Pellegrin, Carthage latine et chrétienne (Paris 1950) 242; Zimmermann, Leo an Hugo 336 ff.; Zimmermann, Dunkle Jh. 219 f.

Kommentar

Der zitierte Brief des Papstlegaten ist die einzige Quelle über das afrikanische Hilfsgesuch an den Papst. Wohl kaum vollständig und genau wörtlich (inter cetera ita continebat) wurde hier das Schreiben der Afrikaner zum Beweis für weltweite Anerkennung des Papsttums aufgenommen, um französischen Angriffen gegen die Päpste zu begegnen. Daß das Schreiben an den nicht namentlich genannten, vielleicht in Nordafrika auch namentlich gar nicht bekannten Papst Benedikt VII. gerichtet war, ergibt sich aus dem Bericht Leos über das Eintreffen des Jakob in Rom temporibus domni Benedicti VII. papae. Zur genaueren Datierung und über die Erledigung der afrikanischen Bitten durch den Papst vgl. n. 603.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 602, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0981-00-00_2_0_2_5_0_635_602
(Abgerufen am 18.06.2018).