Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 598 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt VII. bestätigt dem Kloster Ellwangen unter dem Abte Winithar (Winithario religioso abbati venerabilis monasterii sanctorum apostolorum principum Petri ac Pauli et sanctorum martyrum Sulpicii atque Seruiliani ..., quod vocatur Elwangen) (D. Augsburg) auf dessen Bitte alle Besitzungen und Privilegien; unterstellt es der alleinigen päpstlichen Jurisdiktionsgewalt (subiectus ... apostolici constituti atque privilegii consistit) und verbietet die Ausübung priesterlicher Funktionen im Klostergebiet ohne Erlaubnis des Abtes. ‒ Cum summe apostolice dignitatis... Scr. pm. Bonizi not. reg. ac scrin. SRE. in men. et ind. suprascr. VII. ‒ Dat. XV. die men. Apr. pm. Stephani ep. SRE. temporibus dom. nostri Benedicti ss. VII. pp. in sede b. Petri [a.] V., imp. dom. nostro Ottone a Deo coronato magno imp. a. XII., in men. et ind. suprascr. VII.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 1291 IV. 9, Ludwigsburg StArch.: B 389‒393 (Kl. Ellwangen) n. 49 (Transsumpt.). 2‒3) Ende 15. Jh., Stuttgart HptStArch.: H 14/15 Nr. 70 fol. 67v u. 120v Erw.: Ann. Elwangenses (MGSS. X 17). Drucke: C. Khamm, Hierarchia Augustana, Auct. 1/2 (Mainz 1714) 20; Lünig, Spicilegium III 117; Wirtemberg. UB. I 224; Zimmermann, PUU. 494 n. 251. Reg.: J. 2908; JL. 3799; GP. II/1, 109 n. 1; Santifaller, LD. 318; Santifaller, Elenco 305. Lit.: F. J. Schwarz, Die ehemalige Benediktiner-Abteikirche zum hl. Vitus in Ellwangen (1882) 14 f.; F. v. Thudichum, Die gefälschten Urkunden der Klöster Hirsau und Ellwangen (Württemberg. Vierteljahrshefte f. Landesgesch. N. F. 2/1893, 249 f.); G. Bossert, Die Gründung des Klosters Ellwangen (Ellwanger Jb. 3/1912‒13, 44); Lerche, Privilegierung 153 u. 192; M. Beck, Quellenkritische Studien zur Geschichte der Abtei Ellwangen (Stud. u. Mitt. 52/1934, 107 f.); W. Schwarz, Studien zur ältesten Geschichte des Klosters Ellwangen: Das Privileg Benedikt VII. für Ellwangen (979) (Zs. f. Württemberg. Landesgesch. 11/1952, 33‒38); Kortüm, UrkSprache 299 f.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. GP. II/1, 109 n. 1. Das Exemtionsprivileg wurde im Wirtemberg. UB. als Fälschung ediert und als solche auch von Thudichum und Bossert bezeichnet, wogegen sich schon Stengel, Immunität 371 u. 374 aussprach; vgl. zuletzt auch Schwarz n. ZRG. KA. 45/1959, 93. Eine Erwähnung des Privilegs in dem aus dem 12. Jh. stammenden Lectionarium latinum von Ellwangen zitiert Beck 108.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 567, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0979-04-15_1_0_2_5_0_598_567
(Abgerufen am 27.03.2017).