Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 588 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt VII. bestätigt dem Abt Aligern von Montecassino (Aligerno venerabili et religioso abbati sacratissimi monasterii beati Benedicti confessoris Christi siti in monte Casino), wunschgemäß für sein Kloster samt allen Pertinenzen, besonders den Klöstern St. Scholastica und St. Salvator in Piedimonte, St. Maria in Piumarola, St. Maria in Cingia, St. Sophia in Benevent, St. Maria in Cosenza, St. Benedikt in Capua und St. Johannes in Capua (monasterium beate Scolastice seu et monasterium domini Salvatoris sub prefato monte consecrati necnon et quattuor monasteria puellarum, unum sanctae Marie in loco, qui Plumbariola vocatur, aliud eiusdem sancte Marie in loco, qui dicitur Cingla, et monasterium sancte Sophie constructum infra civitatem Beneventanam, item et monasterium sancte Marie in civitate Cosentia consecratum et simul etiam monasterium sancti Benedicti infra civitatem Capuanam, preterea et monasterium puellarum, quod vocatur sancti Johannis in civitate iam dicta Capuana consecratum) die Exemtion und die Unterstellung unter die päpstliche Jurisdiktion (sub iurisdictione sancte cui Deo auctore deservimus ecclesie constitute, nullius ecclesie cuiuslibet episcoporum dicionibus commoveatur vel submittatur); verbietet die Ausübung bischöflicher Funktionen im Klostergebiet ohne Erlaubnis des Abtes; erlaubt die Einholung von Weihen von jedem beliebigen Bischof; verbietet Besitzstörung, Zinsforderung und Verhängung der Exkommunikation und verleiht das Predigtrecht. ‒ Quoniam semper sunt concedenda ... Scr. pm. Stephani not. reg. et. scrin. SRE. in men. Maio, ind. V. ‒ Dat. III. kal. Jun. pm. Stephani nomencolatoris SSA. a. pont. dom. nostri Benedicti ss. VII. pp. III., imp. dom. nostro Ottone a Deo coronato magno et pacifico imp. a. X., in men. et ind. V.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 12. Jh., Montecassino Arch. abb.: Registrum Petri diac. fol. 7. Drucke: Gattula, Hist. Cassinensis II 840; Migne, PL. 137, 326; Zimmermann, PUU. 482 n. 244. Reg.: J. 2902; JL. 3791; IP. VIII 130 n. 51; Santifaller, LD. 317; Santifaller, Elenco 304.

Kommentar

Zur handschriftlichen Überlieferung vgl. weiters IP. VIII 130 n. 51. Sämtliche Kopien beruhen auf der zitierten Abschrift im Register des Petrus diac. Das Privileg wiederholt im wesentlichen die Bestimmungen der Urkunden Nikolaus' I. und Johannes' VIII. (IP. VIII 125 n. 33 u. 126 n. 37) und diente n. 651, n. 678 und n. 700 als Vorlage. In der Liste der unterstellten Klöster erscheinen erstmals hier St. Benedikt und St. Johannes in Capua. Über den Streit um St. Sophia in Benevent vgl. n. 1237. Aus der Vorurkunde Nikolaus' I. wird in der Kopie des Registers ein Satz über die Abgabenpflicht des Klosters Montecassino an den Papst nicht übernommen und wurde von Petrus diac. wohl absichtlich bei Anfertigung der Kopie fortgelassen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 558, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0977-05-30_1_0_2_5_0_588_558
(Abgerufen am 16.01.2017).