Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 575 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt (VII.) erteilt dem Abt Eldrad von Vézelay (Eldrado religiose abbati sancti Vizeliacensis cenobii) (D. Autun) wunschgemäß ein (n. 519 gleichlautendes) Privileg für sein Kloster. ‒ Quoties illa tribui... Scr. pm. Bonefacii not. reg. atque scrin. SRE. in men. et ind. suprascr. ‒ Dat. II. id. men. Dec. pm. Johannis ep. a. Deo propitio imp. dom. piissimo aug. Otone a Deo coronato magno imp. a. VIII., in men. et ind. suprascr.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 12. Jh., Auxerre Bibl. com.: Ms. 227 fol. 39v. Drucke: Achery, Spicilegium 465 (fragm.); Migne, PL. 137, 323; Zimmermann, PUU. 474 n. 239. Reg.: J. 2898; JL. 3786; Santifaller, LD. 317; Santifaller, Elenco 303.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Wiederhold, PUU. in Frankreich V 23. Der frühe Tod des Papstes Benedikt VI. hat wohl Abt Eldrad veranlaßt, auch von dessen Nachfolger ein gleichlautendes Privileg zu erbitten. Die nur im Kontext stehende Indiktion (a presentis indictionis quintę tempore) stimmt freilich nicht zum Kaiserjahr der Datierung, dem wohl gefolgt werden darf. Abt Eldrad erhielt endlich auch eine Bestätigungsurkunde von Papst Johannes XV.; vgl. n. 652.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 545, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0975-12-12_1_0_2_5_0_575_545
(Abgerufen am 27.07.2017).