Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 576 von insgesamt 1338.

Graf Azzo Adalbert von Canossa sendet seinen Sohn Tedald nach Rom zu Papst Benedikt VII. und erbittet ein päpstliches Privileg für das von ihm begründete Stift in Canossa. Der Papst gewährt wunschgemäß das erbetene Privileg (n. 547), unterstellt das von der bischöflichen Jurisdiktion eximierte Stift der römischen Kirche, befreit Propst und Klerus von der Synodalpflicht, erlaubt die freie Wahl des Bischofs für die Ausübung bischöflicher Funktionen und bedroht Verletzung der Stiftsrechte mit dem Anathem.

Überlieferung/Literatur

Erw.: n. 547 und Donizo v. Canossa, Vita Mathildis 1654 ff. (SS. rer. Ital. V/2, 29). Reg.:Lit.: Fabbi, La famiglia degli Attoni 41 f.; Zimmermann, Herren von Canossa 411.

Kommentar

Das von Benedikt VII. für Canossa gewährte Privileg n. 547 ist nur fragmentarisch überliefert, so daß sein Rechtsinhalt aus dem Bericht Donizos ergänzt werden muß, der wohl auf der damals noch vollständig erhaltenen Papsturkunde beruht. Besonders von der Exemtion des Stiftes erfährt man nur durch Donizo: ... Romane sedi sed sit subiectafidelis. Non aliquem sinodum permittit (sc. papa) querere nostro preposito, numquam petit et clerus suus ullam. Munia divina cupiunt adquirere si qua, ad quemcumque locum placet illis, pergere possunt, catholicus tantum caveant sit episcopus, almum officium recte sancteque det ac reverenter. Über die vom Papste ausgesprochene Exkommunikationsdrohung, die beim Fehlen der Sanktionen im erhaltenen Urkundenfragment ebenfalls nur aus dem historiographischen Bericht entnommen werden kann, vgl. Donizo I 671 ff. Donizo bezeichnet das Papstprivileg als eine carta carecti. Das heute verlorene Original wird demnach eine Papyrusurkunde gewesen sein. Der Zeitpunkt der Romreise Tedalds ergibt sich aus n. 547, wo ebenfalls die Anwesenheit Tedalds und dessen Petition beim Papste erwähnt werden.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 546, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0975-12-00_1_0_2_5_0_576_546
(Abgerufen am 21.07.2017).