Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 571 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt VII. verleiht dem Kloster Fulda ein Privileg. Scr. pm. Petri scrin. SRE. in men. Jan., ind. III. ‒ Dat. XII. kal. Feb. pm. Widonis ep. et bibl. SSA. a. Deo propitio pont. nostri Benedicti ss. VII. pp. I., imp. dom. nostri piissimo princ. aug. Ottone a Deo coronato magno imp. a. VII. imp. eius, ind. III.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: Mitte 12. Jh., Marburg StArch.: Hs. Abt. K 425 fol. 23 (fragm.). Drucke: Leibniz, Arm. imp. III 348 (fragm.); Harttung. Dipl. hist. Forschungen 411 (fragm.); Zimmermann, PUU. 470 n. 236. Reg.: Santifaller, Elenco 203; GP. IV/4, 372 n. 52. Lit.: Harttung, Dipl. hist. Forschungen 411; Goetting, Exemtion 123; Rathsack, Fälschungen 396 ff.

Kommentar

Empfänger dieser jetzt nur noch aus Skriptum- und Datumzeile bekannten Urkunde war Abt Werner (968‒982), der auch im Fuldaer Urkundenverzeichnis des 11. Jh. (Stengel, Zur hess. Gesch. 231) als Empfänger einer Urkunde eines Papstes namens Benedikt genannt wird. Wenig später erhielt das Kloster auch seitens des Kaisers eine Bestätigung seiner Privilegien (Böhmer-Mikoletzky n. 684; vgl. dazu auch Ehlers in Sachsen u. Anhalt 18/1994, 70).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 541, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0975-01-21_1_0_2_5_0_571_541
(Abgerufen am 22.06.2018).