Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 565 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt VII. gibt allen Gläubigen (universis episcopis ac totius dignitatis et ordinis catholicis viris) bekannt, daß er mit Konsens des römischen Klerus und Volkes dem Erzbischof Dietrich (I.) von Trier und päpstlichen Vikar für Gallien und Germanien (Theoderico s. Treuerensis ęcclesię archiepiscopo vicarioque nostro carissimo in partibus totius Gallię et Germanię), der viele Klöster wiederhergestellt und öfters Rom besucht habe, sowie dessen Nachfolgern gemäß römischem Recht die Zelle Quattuor Coronatorum (cellam quattuor coronatorum) (in Rom) samt allen ihren Pertinenzen geschenkt habe. ‒ Quia licet indigni ... Scr. pm. Stephani not. et reg. et scrin. SSA. in men. Jan., ind. III. ‒ Dat. XV. kal. Feb. pm. Widonis ep. et bibl. SSA. a. Deo propitio pont. dom. nostri Benedicti ss. VII. pp. I., imp. dom. piissimo imp. aug. Ottone a Deo coronato magno a. VII., ind. suprascr. III.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) um 1200, Trier Stadtbibl.: Ms. 1342 a/85 fol. 134v. 2) 14. Jh., Trier Stadtbibl.: Ms. 1345/34 fol. 84v. 3‒4) 14. Jh., Koblenz StArch.: Best. 1 C n. 2 p. 139 u. n. 3 p. 140. Insert: Gesta Treverorum 29 (Wyttenbach-Müller I 109; vgl. MGSS. VIII 169 add.). Erw.: Gesta Treverorum 29 (MGSS. VIII 169); Urk. Leos IX. v. 1049 (JL. 4160); Gesta Boemundi archiep. Treverensis 8 (MGSS. XXIV 470). Drucke: Kyriander, Arm. 99; Brower-Masen, Antiquitates I 476; Cocquelines, Bull. I 276; Hontheim, Hist. Treverensis I 314; Mansi, Coll. XIX 57; Migne, PL. 137, 318; Tomassetti, Bull. I 439; Beyer, Mittelrhein. UB. I 303; Zimmermann, PUU. 461 n. † 232. Reg.: J. 2894; Goerz, Mittelrhein. UB. II 631 n. 280; Goerz, Reg. I 301 n. 1052; JL. 3779; Santifaller, LD. 317; Santifaller, Elenco 302; GP. X/1, 48 n. † 74. Lit.: Lerche, Privilegierung 190; Oppermann, Urkundenstudien II 153 ff. u. 193 ff.; Fürst, Die geborenen Kardinäle 53; Beumann, Wissenschaft vom Ma. 393 ff.; Boshof, Erzstift Trier 80 ff.; Boshof, Spitzenstellung 40; Rathsack, Fälschungen 306 u. 587.

Kommentar

Die Urkunde stimmt in ihrem Formular weithin mit den Papstprivilegien für Trier vom gleichen Tage (n. 536 ff.) und mit der Nachurkunde Leos IX. überein. Während Oppermann nur die Echtheit der auch dem Mainzer Privileg n. 542 widersprechende Bezeichnung des Erzbischofs als Primas und päpstlicher Vikar bezweifelte, sah Ramackers in HZ. 179/1955, 120 auch in der Verleihung der römischen Titelkirche eine Unmöglichkeit, vgl. dagegen Ewig, Tradition 148 f. (auch Wolter in Studien u. Vorarbeiten 6/1976, 138) und über die Kirche Huelsen, Le chiese di Roma 427 f. Die Fälschung bewies Boshof und datiert auf ca. 1050, dem auch Rathsack folgt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. †535, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0975-01-19_1_0_2_5_0_565_F535
(Abgerufen am 25.04.2017).