Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 574 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt (VII.) teilt dem Bischof Giselbert von Poitiers (Gisleberto Pictauensi episcopo) mit, daß das Kloster Charroux (monasterium Karrofense in honore sancti Salvatoris constructum) (D. Poitiers) eximiert und dem päpstlichen Schutz (ab omnium personarum dominio secludentes undique sub apostolica defensione munitum statuimus permanere) unterstellt wurde; verleiht das Recht der freien Abtwahl gemäß der Benediktinerregel; verbietet jegliche Eingriffe in die klösterlichen Gerechtsame seitens weltlicher oder geistlicher Potentaten, insbesondere den Bischöfen (von Poitiers) das Zelebrieren des Pontifikalamtes im Klostergebiet ohne Genehmigung des Abtes, die Ausübung der Strafgerichtsbarkeit sowie die Forderung von Aufnahme und Unterhalt; empfiehlt dagegen dem Kloster die Beherbergung von Gästen und bedroht Besitzstörung und Rechtsverletzung mit dem Anathem, falls der Übeltäter nicht Buße tue. ‒ Omnium fidelium summi pastoris ...

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 14. Jh., Autun Bibl. Eduenne: Ms. M 51 fol. 28v 2) 15. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 5448 fol. 50v. Drucke: Analecta iuris pontificii X 314; P. de Monsabert, Chartes et documents pour servir à l'histoire de l'abbaye de Charroux (Arch. hist. du Poitou 39/1910, 70); Zimmermann, PUU. 473 n. 238. Reg.: JL. 3815; Santifaller, LD. 318; Santifaller, Elenco 500. Lit.: E, Salliard, Charroux à travers l'histoire (Civray 1909) 11.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Wiederhold, PUU. in Frankreich II 13 Anm. 5 und VI 16. Die undatierte Urkunde folgt weitgehend wörtlich dem Privileg Papst Johannes' VIII. vom 16. Sep. 878 (JE. 3187). Für die Datierung ist die Regierungszeit des Bischofs Giselbert (975‒1018) maßgebend. Es könnte demnach auch Benedikt VIII. der Urheber des Privilegs gewesen sein, doch ist die Urkunde im zitierten Chartular von Charroux der Bibliothek Autun durchaus unter Akten des 10. Jh. eingeordnet, so daß sich alle Editoren für Benedikt VII. entscheiden. Zur Frage der Verunechtung durch Interpolationen vgl. Hirsch in MÖIG. 54/1941, 384.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 544, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0975-00-00_2_0_2_5_0_574_544
(Abgerufen am 30.05.2017).