Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 552 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt (VI.) bestätigt dem Kloster Rodas unter Abt Hildesind (Hildesindo religioso abbati venerabilis monasterii sancti Petri apostoli fundati in comitatu Petraelatensi in monte, quem dicunt Rodas, subtus castrum Virdarie) (D. Gerona) auf dessen Bitte den päpstlichen Schutz (sub patrocinio et defensione sanctae Romanae ... ecclesie ... permanendum et sub tuitione), unterstellt das Kloster der alleinigen Jurisdiktion seiner Äbte, bestätigt die Besitzungen in der Umgebung des Klosters in angegebenen Grenzen und in der Grafschaft Perelada sowie weitere genannte Güter und Einkünfte in den Grafschaften Ampurias, Besalú, Gerona, Barcelona, Vallés, Vich, Pallars, Cerdaña, Fenouillet, Roussillon, Vallespir und bei Narbonne (... et in comitatu Impuritano ... Bisuldunensi ... Gerundensi ... Barchinonensi et in Vallensi ... Ausona ... Paliarensi ... Cerdania ... Funiliotensi ... et iuxta muros Narbonae ... et in comitatu Rossilionensi ... Valle Asperi), verleiht das Recht der freien Abtwahl gemäß der Benediktinerregel sowie das Recht, die unentgeltliche Abtweihe von jedem beliebigen Bischof oder in Rom zu erbitten, falls sich der zuständige Diözesanbischof weigern sollte, gratis zu benedizieren. ‒ Quoniam concedenda sunt ... Scr. pm. Stephani not. reg. et scrin. nostrae apost. matris eccl. in men. Apr. et ind. II.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 17. Jh., Paris Bibl. nat.: Coll. Baluze 107 fol. 430. Erw.: Urk. Innozenz' II. v. 1130 XII. 7 u. Hadrians IV. v. 1157 III. 27 (Kehr, PUU. in Spanien I 315 u. 358). Drucke: Marca-Baluze, Marca hispanica 906; Cocquelines, Bull. I 274; Migne, PL. 135, 1086; Tomassetti, Bull. I 436; Zimmermann, PUU. 457 n. 230. Reg.: J. 2892; JL. 3777; Monsalvatje, Noticias XI 221 n. 161; Santifaller, LD. 317; Santifaller, Elenco 301; Linage Conde, Origines III 527 n. 61; Martí Bonet, Reg. 396 n. 23. Lit.: Kehr, PUU. in Spanien I 162; Kehr, Die ältesten PUU. 17; Guitert i Fontseré, Monestir 18 u. 61; Abadal, Comtes catalans 311; Abadal, L'esperit de Cluny 39; Bauer, Rechtsverhältnisse 21 f.; Engels, Schutzgedanke 183 u. 194 f.; Kortüm, UrkSprache 106 ff. u. 303 f.

Kommentar

Die Drucke beruhen auf dem verschollenen Klosterchartular aus dem 12.‒13. Jh. Die sonstige handschriftliche Überlieferung ist 1936 bei einem Archivbrand in Vich vernichtet worden; vgl. über die frühere Situation Kehr, PUU. in Spanien I 115 u. 163 f. Über die Bestimmungen bezüglich der freien Abtwahl vgl. Hirsch in MÖIG. 54/1941, 414 f. und Baunach, Abtwahl 80 ff. Zu Diktatabhängigkeiten und Empfängereinfluß vgl. Engels und Kortüm. Abt Hildesind tradierte als Bischof von Elne 979 das Kloster persönlich dem Papst Benedikt VII. und erwarb von diesem ebenfalls ein Privileg für seine Abtei (vgl. n. 568). Über eine schon von Hildesinds Vater Tassi erworbene Papsturkunde für Rodas vgl. n. 244.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 522, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0974-04-00_1_0_2_5_0_552_522
(Abgerufen am 29.03.2017).