Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 501 von insgesamt 1338.

Bischof Dietrich (I.) von Metz überträgt dem Vinzenzkloster bei Metz gewisse bischöfliche Einkünfte und läßt diese Schenkung sowohl durch Kaiser (Otto I.) als auch durch Papst (Johannes XIII.) sanktionieren (addita imperiali sanctione et apostolicae insuper excommunicationis maledictione).

Überlieferung/Literatur

Erw.: Sigebert v. Gembloux, Vita Deoderici 15 (MGSS. IV 472). Reg.:

Kommentar

Laut dem Bericht Sigeberts läßt sich eine Urkunde Dietrichs erschließen, die Kaiser und Papst zur Bestätigung vorgelegt wurde. Die bischöfliche Urkunde scheint verloren zu sein, und weder vom Kaiser noch vom Papste sind entsprechende Verfügungen bekannt. Sigebert ordnet die Ereignisse in die Zeit nach der Ausstellung von n. 469 ein, so daß man sie am ehesten in die Zeit des Weihnachtsaufenthaltes Ottos und Dietrichs in Rom im Jahre 970 (vgl. n. 472) datieren kann.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 473, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0970-00-00_1_0_2_5_0_501_473
(Abgerufen am 25.07.2017).