Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 481 von insgesamt 1338.

Papst Johannes (XIII.) bestätigt dem Abt Warin von Cuxá (Warino religioso abbati sacri monasterii sancti Michaelis archangeli et beati Germani, quod situm est in valle Confluenti et in loco Coxanus ... super ripam Litterani fluminis) (D. Elne) wunschgemäß und auf Intervention des Grafen Oliba (Cabreta von Cerdaña) für sein vom Grafen Seniofred (von Cerdaña) reich dotiertes Kloster gemäß päpstlichen und königlichen Privilegien die Immunität, die Besitzungen in der Umgebung des Klosters in angegebenen Grenzen sowie weitere genannte Güter, Rechte und Einkünfte in den Territorien Cerdaña, Berga, Conflent, Fenouillet, Roussillon, Vallespir, Besalú und Vich (... in comitatu Cerdaniensi ... Bergedano ... et in valle Confluenti ... et in comitatu Feniliotensi ... Rossilionensi ... et in termino de valle Asperi ... in comitatu Bisuldunensi ... Ausonensi); bestätigt den päpstlichen Schutz (maneat sub ditione sancte Romane matris ecclesie, cuius iuris est), eximiert das Kloster von jeder Gewalt, außer der der römischen Kirche, verbietet Besitzstörung und bedroht Rechtsverletzung mit dem Anathem. ‒ Cum magna nobis sollicitudinis cura ... Scr. pm. Stephani not. reg. et scrin. SSA. in men. Dec., ind. XII.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 17. Jh., Paris Bibl. nat.: Coll. Baluze 117 fol. 215v (fragm.). Insert: Urk. Clemens' IV. v. 1267 (Jordan, Registres I 138 n. 450). Erw.: Vincentius Pisanus, Narratio (Hist. de Languedoc, nouv. ed. V 54). Drucke: Marca-Baluze, Marca hispanica 934; Font, Hist. de Cuxá 381; Abadal, Eixalada-Cuixà 313; Zimmermann, PUU. 381 n. 194. Reg.: J. 2836; JL. 3735; Monsalvatje, Noticias XI 235 n. 190; Millares, Doc. 29 n. 31; Santifaller, LD. 316; Santifaller, Elenco 297; Martí Bonet, Reg. 389 n. 14. Lit.: Kehr, Prinzipat 11; Villada, Hist. de España III 324; Ponsich, Conflent 287; Abadal, Eixalada-Cuixà 181 ff., 204 u. 210; Constable, Monastic Tithes 75 f.; Bauer, Rechtsverhältnisse 14 f.; Engels, Schutzgedanke 192 f.; Linage Conde, Origenes 876; Engels, Königsschutz und Papstschutz 401 f.; Kortüm, UrkSprache 100 ff.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr in GGN. 1902, 416 und Wiederhold, PUU. in Frankreich VII 25. Der Druck bei Marca-Baluze beruht auf dem heute verlorenen Chartularium maius des Klosters Cuxá aus dem 12. Jh. Zu weiteren Drucken vgl. Abadal 313. Marca-Baluze datieren die Urkunde fälschlich auf 985 und in den Pontifikat Papst Johannes' XV. Ihnen folgen die älteren Drucke. Die Intervention des Grafen Oliba erfolgte persönlich anläßlich eines Besuches in Rom; vgl. dazu auch Abadal, Comtes catalans 305 und Abadal, L'esperit de Cluny 14. Der im Jahre 965 verstorbene Graf Seniofred von Cerdaña, der auch in Conflent, Berga, Fenouillet, Besalú und Ripoll regierte, der Vorgänger und Bruder Olibas, war der Erbauer der neuen Klosterkirche in Cuxá. Über dessen Dotationen vgl. Abadal, Eixalada-Cuixà 300 ff. Vorurkunde ist n. 228. Die erwähnten königlichen Privilegien sind die Urkunden Ludwigs IV. von Frankreich vom Jahre 952 und Lothars vom Jahre 958 (Abadal, Eixalada-Cuixà 295 u. 305, Prou-Lauer, Recueil 94 und Halphen-Lot, Recueil 22).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 455, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0968-12-00_2_0_2_5_0_481_455
(Abgerufen am 03.12.2016).