Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 480 von insgesamt 1338.

Papst Johannes (XIII.) gibt allen Gläubigen (universis Christi fidelibus) bekannt, daß Graf Oliba (Cabreta von Cerdaña) in Rom ein Immunitäts- und Schutzprivileg für das Kloster Arles-sur-Tech (monasterium, quod vocatur Arules, constructum a fratre avi sui ad honorem domine et semper virginis Dei genetricis Marie, positum territorio comitatus Rossilionensis in loco, qui vallis Asperi vocatur, iuxta ripam fluminis Thesi) (D. Elne) erbeten habe; nimmt das Kloster wunschgemäß in den päpstlichen Schutz (perpetualiter ad dicionem atque tuicionem sancte matris ecclesie persisti debere), bestätigt dessen Güter und Rechte, erläßt Alienations- und Perturbationsverbot und gestattet dem Grafen die Absetzung des Abtes im Falle eines Abweichens von der Benediktinerregel. ‒ Si semper concedenda sunt ... Scr. pm. Leonis not. reg. et scrin. SA. in men. Dec., ind. XII.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 17. Jh., Paris Bibl. nat.: Coll. Baluze 117 fol. 307v. Erw.: Gerichtsurk. des Gf. Wilhelm II. v. Besalú v. 1033 (Monsalvatje, Noticias XV 261). Drucke: Marca-Baluze, Marca hispanica 893; Cocquelines, Bull. I 263; Tomassetti, Bull. I 148; Migne, PL. 135, 967; Monsalvatje, Noticias VII App. 28; Zimmermann, PUU. 379 n. 193. Reg.: J. 2862; JL. 3734; Monsalvatje, Noticias XI 215 n. 153; Santifaller, LD. 315; Santifaller, Elenco 296; Mundó, Notes 115; Martí Bonet, Reg. 389 n. 13. Lit.: Monsalvatje, Noticias VII 24; Gibrat, Aperçu hist. 17; Villada, Hist. de España III 323; Ponsich, Conflent 281; Abadal, Comtes catalans 305 f.; Abadal, L'esperit de Cluny 14; Constable, Monastic Tithes 75; Bauer, Rechtsverhältnisse 34 ff 128 u. 148; Engels, Schutzgedanke 49, 196 u. 199; Kortüm, UrkSprache 87 ff.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Wiederhold, PUU. in Frankreich VII 24 und Kehr, PUU. in Spanien 159. Sie beruht insgesamt auf dem heute verlorenen Klosterchartular. Das Kloster stammt aus dem 8. Jh. Der Großonkel Olibas, der in der Urkunde irrig als Gründer bezeichnet wird, hat das Kloster nach der Normanneninvasion am Ende des 9. Jh. nur wiederhergestellt. Er wird mit Graf Miro I. von Cerdaña-Conflent oder Abt Seniofred von Arles, Brüdern des Grafen Wilfred I. Velloso von Barcelona, identifiziert. Vgl. dazu auch P. Ponsich, Les origines de l'abbaye d'Arles (Études Roussillonnaises 4/1954-55, 80 ff.) und zur mutmaßlichen Bedeutung des wohl auf Veranlassung Olibas eingeschalteten Hinweises Baunach, Abtwahl 89 f. An der vollen Echtheit der Urkunde zweifelt Engels; vgl. jüngst auch Engels, Königsschutz und Papstschutz 403. Kortüm glaubt an Empfängerherstellung.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 454, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0968-12-00_1_0_2_5_0_480_454
(Abgerufen am 26.03.2017).