Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 461 von insgesamt 1338.

Papst Johannes XIII. gibt durch ein der Äbtissin Gerberga (II.) von Gandersheim (D. Hildesheim) ausgestelltes Privileg allen Gläubigen bekannt (Gerberge venerabili abbatisse monasterii sanctorum confessorum Innocentii et Anasthasii, quod Gandesheim nuncupatur, ... in regno citerioris Saxonie, ... universis sancte catholice ecclesie filiis presentibus et futuris notum esse volumus), daß er auf Bitten der Kaiser Otto I. und Otto II., die neulich während der Synode (n. 434) geäußert wurden, ihr Stift in den päpstlichen Schutz (sub tuitione iureque sancte sedis apostolice) aufgenommen, ihm das Recht der freien Äbtissinnenwahl verliehen und die Besitzungen bestätigt habe. ‒ Si piis votis ... Scr. pm. Stephani scrin. SRE. in men. et ind. suprascr. XI. ‒ Dat. kal. Jan. pm. Uuidonis ep. s. Silve Candide eccl. et bibl. SSA. a. Deo propitio pont. dom. Johannis summi pont. et univ. XIII. pp. in ss. sede b. Petri apost. III., imp. serenissimis dom. Ottone maiore et minore a. imp. maioris VI., minoris vero I., in men. et ind. XI.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) Anf. 11. Jh., Wolfenbüttel StArch.: Urk. Abt. 6 n. 10. 2) 1549 Wolfenbüttel StArch.: VII B Hs. 2 fol. 1v. Insert: Urk. Innozenz' III. v. 1205 (Migne, PL. 215, 599). Erw.: Eberhard, Reimchr. v. Gandersheim 38 u. 41 (MG. Dt. Chr. II 426 u. 428). Drucke: Leuckfeld, Antiquitates Gandersheimenses 79; Lünig, Spicilegium III 37; Harenberg, Hist. eccl. Gandersheimensis 620; Mansi, Coll. XVIII 529; Marini, I papiri 50; Analecta iuris pontificii XX 137; Migne, PL. 135, 959 u. 215, 599; Pflugk-Harttung, Acta I 18; Zimmermann, PUU. 360 n. 184. Reg.: J. 2852; JL. 3721; Millares, Doc. I 29 n. 30; Santifaller, LD. 315; Santifaller, Elenco 294. Lit.: Harttung, Dipl. hist. Forschungen 144 ff.; Lerche, Privilegierung 162 f., 171 u. 205; Tschan, Bernward of Hildesheim I 158; Goetting, Anfänge 50; Goetting, Gandersheim und Rom 39 ff.; Goetting, Gandersheim 80, 86 ff., 217 f., 250; Wolter, Synoden 184; Kortüm, UrkSprache 301 ff.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. auch Kehr GGN. 1902, 410 und Die Heiratsurkunde der Ksin. Theophanu (Veröffentlichungen der Niedersächs. Archivverwaltung, Beiheft 16) (1972) 18 f. n. 12 sowie (samt Photo) den Ausstellungskatalog Bernward von Hildesheim, II (1993) 396 f. n. VI 60. Die zitierte älteste Kopie ist mit einem aufgedrückten Wachssiegel muniert. Der Name der Äbtissin Gerberga wurde in dieser Kopie mit griechischen Buchstaben geschrieben; vgl. dazu Ohnsorge. Abendland 269 und Konstantinopel 201. Über das Auftreten der Publikationsformel vgl. Breßlau in AUF. 6/1918, 32. Über die Verleihung des Papstschutzes vgl. außer den zitierten Arbeiten von Goetting noch Hörger in AUF. 9/1924, 224 und Appelt in MIÖG. 62/1954, 109.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 435, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0968-01-01_1_0_2_5_0_461_435
(Abgerufen am 23.05.2017).