Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 381 von insgesamt 1338.

Nach Rückkehr ihrer Gesandten aus Rieti (n. 356) einigen sich die Römer unter dem Eindruck des drohenden Romzuges Kaiser Ottos (I.) auf die Erhebung des gelehrten Diakons und Schulvorstandes Benedikt Grammaticus, Sohn des Römers Johannes aus der Regio Marcelli, zum Papst, der gegen den kaiserlichen Willen (n. 356) und in Nichtachtung der seinerzeit sowohl dem Kaiser (n. 320) als auch dem Papst Leo (VIII.) (n. 331) geleisteten Eide gewählt und als Benedikt V. ordiniert wird und dem die Römer selbst gegen den Kaiser eidlich ihre Unterstützung zusagen.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Lib. pont. (Duchesne II 246); Liudprand v. Cremona, Hist. Ottonis 21 (Becker, SS. rer. G. 41/1915, 174); Cont. Reginonis 964 (Kurze, SS. rer. G. 50/1890, 174); Flodoard v. Reims, Ann. 965 (Lauer 158); Benedikt v. Soratte, Chr. (Zucchetti, FSI. 55/1920, 180 f.); Gerben v. Aurillac, Acta conc. Remensis 28 (Olleris, (Euvres 205). Reg.: JL. I p. 469; Böhmer-Ottenthal n. 355 b; Graf, Widerstände 13 n. 16. Lit.: Dümmler, Otto der Große 362; Pivano, Stato e chiesa 170; Holtzmann, Kaiser Otto 71 f.; Brezzi, Roma e l'impero 142; Holtzmann, Kaiserzeit 205; Zimmermann, Papstabsetzungen 94; Zimmermann, Dunkle Jh. 152.

Kommentar

Vgl. weiters die Darstellung in n. 368 sowie in den von älteren abhängigen Quellen: Hermann v. Reichenau und Bernold v. Konstanz (MGSS. V 115 u. 399), Ann. Altahenses (Oefele, SS. rer. G. 4/1891,10), Adam v. Bremen (Schmeidler, SS. rer. G. 2/1917, 69), Gregor v. Catino (Balzani, FSI. 33/1903, 334), Hugo v. Flavigny (MGSS. VIII 364), Discordia (MG. Ldl. I 458), Wido v. Osnabrück (MG. Ldl. I 465), Hugo v. Fleury (MG. Ldl. II 490), Sigebert v. Gembloux, Tractatus de investitura (Krimm-Beumann, DA. 33/1977, 82), Sigebert v. Gembloux. Chr. (MGSS. VI 350), Ann. Saxo (MGSS. VI 617). Ann. Magdeburgenses (MGSS. XVI 147). Otto v. Freising (Hofmeister, SS. rer. G. 45/1912, 287), Chr. regia Coloniensis (Waitz, SS. rer. G. 18/1880. 28), Ann. s. Blasii (MGSS. XVII 276), Ann. s. Trudperti (MGSS. XVII 289), Gottfried v. Viterbo (MGSS. XXII 234), Martin von Troppau (MGSS, XXII 431 u. 465), Alberich v. Troisfontaines (MGSS. XXIII 769), Chr. univ. Mettensis (MGSS. XXIV 510), Chr. min. Erphordensis (Holder-Egger, SS. rer. G. 42/1899,622), Chr. s. Bartholomaei (MGSS. XXXI 213), Sicard v. Cremona (MGSS. XXXI 158), Albert Milioli (MGSS. XXXI 423 u. 626) u. a., weiters die Notizen zum Jahre 964 in Chr. Tiburtina (MGSS. XVI 613) und Ann. Marchianenses (MGSS. XXXI 257), endlich über die Herkunft des neuen Papstes auch Lib. pont. (Duchesne II 251: natione Romanus ex patre Johanne ... domno Leoni papae vivo substitutus) und den Londoner Papstkatalog des 11. Jh. (Duchesne II p. XIX: natus in regione Marcello; vgl. zur Lage beim Marcellus-Theater Mann, Lives IV 274). Vgl. dagegen die von Egidi, Notizie storiche 77 Anm. 2 und G. Marchetti-Longhi in Studi Gregoriani 2/1947, 310 vermutete Verwandtschaft des Papstes mit der Familie der Lotticari. Vielleicht im Hinblick auf n. 378 irrig als Alemannicus bezeichnet Benedikt V. Albert v. Stade (MGSS. XVI 298). als Burgundus Neplacho (FRB. III 463). Verwechslungen mit Johannes XII. führen zu falscher Namengebung (qui et Octavianus) bei Alberich. Über den Rang Benedikts vor seiner Wahl gehen auch die zeitgenössischen Quellen auseinander: laut Flodoard war er Skriniar, laut Benedikt v. Soratte Subdiakon, laut der Cont. Reginonis und dem Lib. pont. Diakon, laut der Discordia diaconus sacri palatii, laut Liudprand Kardinaldiakon; vgl. dazu Zimmermann, Parteiungen 60 ff. Über die Gelehrsamkeit Benedikts vgl. Adam v. Bremen (sanctus, litteratus, dignus) und Benedikt v. Soratte (Romani inter se sevientes, volentes nolentes cruore in Benedictus subdiaconus sancte Romane ecclesie helectus est, et ab scolis est advocatus, et in sancte sedis apostolice preesse fecerunt, erat enim vir prudentissimus, gramatice artibus inbutus, unde ad Romanum populo Benedictus Gramaticus est appellatus) Ebenso wie hier wird bei Adam (per tumultum electus est) die Schwierigkeit der Wahl hervorgehoben; vgl. dazu Graf 55 und Zimmermann, Parteiungen 60. Über Benedikts früheres Verhältnis zu Johannes XII. vgl. Flodoard (in Johannis electione consenserat et eidem subditus extiterat). wobei aber Johannes XII. vielleicht mit Leo VIII. verwechselt wird; vgl. dazu Dümmler 362 Anm. 1, Baix in DHGE. VIII 32 und Zimmermann, Parteiungen 62. Daß die Wahl gegen den kaiserlichen Willen erfolgte, heben die Cont. Reginonis (non modice metuentes imperatoris adventum ... fidei et electionis domni Leonis immemores), der Lib. pont. (sine consensu et voluntate imperatoris) und Liudprand (Romani omnes iuramenti, quod sancto promiserant imperatori, immemores Benedictum cardinalem diaconum papam constituunt, insuper et iuramento numquam se eum dimissuros, sed contra eum imperatoris potentiam defensuros promittunt) hervor. Als Zeitpunkt der Ordination glaubt Duchesne II p. LXX Pfingstsonntag, den 22. Mai 964, bestimmen zu können, was auch mit Einrechnung der Gesandtschaft nach Rieti (n. 356) möglich erscheint. Laut Martin v. Troppau (MGSS. XXII 431)soll die Vakanz nach dem Tode Johannes' XII. (n. 355) allerdings 12 Tage gedauert haben. Vgl. weiters die Berechnung der Pontifikatsdauer n. 366. Benedikt V. erhält irrig auch die Ordnungszahlen IV. oder VI. (vgl. etwa Albert v. Stade bzw. Ann. Ceccanenses, MGSS. XIX 280) und gilt als 135. römischer Bischof.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 357, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0964-05-00_2_0_2_5_0_381_357
(Abgerufen am 25.01.2017).