Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 402 von insgesamt 1338.

Kaiser Otto (I.) nimmt den abgesetzten Papst Benedikt (V.) mit sich nach Deutschland.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Cont. Reginonis 965 (Kurze, SS. rer. G. 50/1890, 175); Hugo v. Flavigny, Chr. (MGSS. VIII 364); Otto v. Freising, Chr. VI 24 (Hofmeister, SS. rer. G. 45/1912, 287); Chr. s. Bavonis Gandensis (Coll. Belg. III/1, 525); Gottfried v. Viterbo, Pantheon (MGSS. XXII 234); Sicard v. Cremona, Chr. (MGSS. XXXI 158); Alberich v. Troisfontaines, Chr. (MGSS. XXIII 769); Ann. s. Trudperti 965 (MGSS. XVII 289); Martin v. Troppau, Chr. (MGSS. XXII 465); Chr. univ. Mettensis (MGSS. XXIV 510); Flores temp. (MGSS. XXIV 245). Reg.: JL. I p. 470. Lit.: Dümmler, Otto der Große 277 ff.; Mann, Lives IV 273 ff.; Brezzi, Roma e l'impero 142.

Kommentar

Dem Bericht der Cont. (Benedictum ... depositum ab urbe Romana secum in Franciam advexit) folgen zumeist die späteren Quellen. Nach der Deposition Benedikts (n. 366) blieb dieser als Gefangener im Gefolge des Kaisers, der Ende Juni 964 Rom verließ (Böhmer-Ottenthal n. 355 g). Eine kurz später im kaiserlichen Heer ausgebrochene Seuche schreibt Thietmar v. Merseburg (MGSS. N. S. IX 82) der Absetzung Benedikts zu (vgl. auch n. 366). Nach Erlöschen der Seuche und längerem Aufenthalt in Ligurien erreichte der Kaiser Anfang Jan. 965 Reichsgebiet (Böhmer-Ottenthal n. 368 a, b).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 378, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0964-00-00_2_0_2_5_0_402_378
(Abgerufen am 19.01.2017).