Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 362 von insgesamt 1338.

Papst Leo (VIII.) verleiht dem Patriarchen Rodoald von Aquileja (Rodaldo sancte Aquileiensis ecclesie patriarche) das beim Pontifikalamt und zu den bereits früheren Patriarchen gestatteten Zeiten zu tragende Pallium, ermahnt zu guter Amtsführung, 〈erneuert aus Liebe zum Evangelisten Markus das seinerzeit dessen Nachfolger (in Aquileja) Hermagoras vom (Apostel) Petrus gewährte, inzwischen aber durch Heiden verbrannte Privileg, wonach Aquileja nach Rom der Primat unter allen übrigen Kirchen Italiens zustehe (ut inter omnes Italicas ecclesiarum Dei sedes prima post Romanam sedem Aquilegiensis ... habeatur) und verleiht Klerus und Volk von Aquileja das Recht der freien Patriarchenwahl aus dem Klerus von Aquileja〉. ‒ Si pastores ovium ... Scr. pm. Stephani not. et scrin. reg. SSA. in men. Dec., ind. VII. ‒ Dat. id. Dec. pm. Georgii secundicerii SSA. a. Deo propicio pont. dom. Leonis summi pont. et univ. VII. pp. in ss. sede b. Petri apost. I., imp. dom. nostro Ottone I. a Deo coronato magno imp. a. II., in men. et ind. suprascr. VII.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 15. Jh., Berlin StBibl.: Cod. Hamilton 254 fol. 22. 2) 15. Jh., S. Daniele Bibl. com.: Ms. Guarneri cod. 130 (CXXXVII) fol. 11. 3) 1588, Udine Arch. cap.: Raccolta dei documenti I 81. 4) 16. Jh., Venedig Arch. di stato: Atti diplomatici, busta I n. 13. 5) 16. Jh., Venedig Mus. Correr: Cicogna 2121 coll. 2746 fol. 80. 6) 16. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 12127 fol. 604. 7‒9) 16. Jh., Venedig Bibl. Marc.: Cod. Marc. lat. XIV 77 fol. 123v, XIV 74 fol. 264 u. IV 108 fol. 51v. Drucke: J. Candidus, Commentariorum Aquileiensium libri, IV (Venedig 1521) fol. XVI; Ughelli, Italia 1V 45, 2V 44; Leibniz, Ann. imp. III 126; Migne, PL. 134, 989; Zimmermann, PUU. 298 n. 161. Reg.: J. 2841; Cipolla, Fonti 115 n. 100: JL. 3701; IP. VII/1, 27 n. 45; Santifaller, LD. 314; Santifaller, Elenco 292. Lit.: Meyer, Spaltung 17; Hacke, Palliumverleihungen 81; Lenel, Studien 92 Anm. 1; Paschini, Le vicende politiche 83 f.; Martí Bonet, Concesión del palio 128.

Kommentar

Zur weiteren handschriftlichen und gedruckten Überlieferung vgl. IP. VII/1,27 n. 45. Die Kopie des Jahres 1588 und der Druck des Candidus beruhen auf einer heute verlorenen, ehemals in Aquileja verwahrten Prunkausfertigung der Urkunde auf Pergament mit großen vergoldeten Buchstaben, die Candidus für das Original hielt. Die vollständige Datierung findet sich nur in den Kopien 2 und 6, doch muß auch hier die Ordnungszahl des Papstes verbessert werden. Der Kontext des Privilegs folgt bis auf die Schlußpartien wörtlich dem üblichen Formular für Palliumverleihungen (LD. 45 bzw. 39 A; vgl. Kortüm, UrkSprache 328 f.). Die Schlußpartien erscheinen als verfälschender Zusatz. Das angebliche Privileg des Petrus für Hermagoras (IP VII/1, 18 n. † *1) wird hier erstmals erwähnt. Rodoald ist vermutlich mit dem Diakon Rodalf identisch, der laut Liudprand v. Cremona (Becker, SS. rer. G. 41/1915,165) den kranken, Ende 963 verstorbenen Patriarchen Ingelfred von Aquileija, auf der römischen Synode vertrat, durch die Johannes XII. abgesetzt und Leo VIII. zum Papst gewählt wurde (n. 321) (vgl. dazu auch Schwartz, Besetzung 30 und Zimmermann, Parteiungen 39), war also bei seiner Erhebung zum Patriarchen von Aquileja in Rom und konnte hier das Pallium persönlich in Empfang nehmen, obgleich es im Privileg formulargerecht heißt, daß dieses ihm zugesandt wurde.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 338, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0963-12-13_1_0_2_5_0_362_338
(Abgerufen am 24.03.2017).