Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 353 von insgesamt 1338.

Die im Petersdom tagende Synode wählt nach Aufforderung des präsidierenden Kaisers Otto (I.) einmütig durch dreimalige Akklamation den Protoskriniar Leo, einen römischen Laien aus der Gegend des Clivus Argentarius und Sohn des Protoskriniars Johannes, zum Nachfolger des abgesetzten Papstes Johannes XII.

Überlieferung/Literatur

Erw.: n. 347; Liudprand v. Cremona, Hist. Ottonis 16 (Becker, SS. rer. G. 41/1915, 174); Lib. pont. (Duchesne II 246 u. 250); Cont. Reginonis 963 (Kurze, SS. rer. G. 50/1890, 174); Flodoard v. Reims, Ann. 965 (Lauer 157); Hrotsvita v. Gandersheim, Carmen (Strecker 255); Benedikt v. Soratte, Chr. (Zucchetti, FSI. 55/1920, 178); Gerbert v. Aurillac, Acta conc. Remensis 28 (Olleris, (Euvres 205). Reg.: JL. I p. 467; Böhmer-Ottenthal n. 350 a; GP. X/1, 44 n. 66. Lit.: Floß, Papstwahl 3 ff.; Dümmler, Otto der Große 353; Hefele-Leclercq, Hist. des conc. IV 809; Brezzi, Roma e l'impero 129; Zimmermann, Papstabsetzungen 88 ff.; Zimmermann, Parteiungen 29 ff.; Zimmermann, Dunkle Jh. 149; Wolter, Synoden 50.

Kommentar

Zum genauen Datum (IV. videlicet Dec. laut n. 347) vgl. Zimmermann, Papstabsetzungen 236 Anm. 11. Zum Jahre 963 verzeichnen die Erhebung weiters Hermann v. Reichenau und Bernold v. Konstanz (MGSS. V 115 u. 423), Chr. Vulturnense (Federici, FSI. 58/1925, 94), Sigebert v. Gembloux und Auct. Bellovacense (MGSS. VI 350 u. 461), Ann. Saxo (MGSS. VI 617), Ann. Magdeburgenses (MGSS. XVI 147), Ann. Marchianenses (MGSS. XVI 613), Cencius (Fabre-Duchesne I 327), Gilbert v. Rom (MGSS. XXIV 131), Berthold v. Kremsmünster (MGSS. XXV 626), Chr. Basileense (MGSS. XXXI 288), Johannes de Deo (MGSS. XXXI 319), Albert Milioli (MGSS. XXXI 422 f.); vgl. weiters die Notizen zu 964: Ann. s. Rudberti Salisburgensis (MGSS. IX 772), Ann. Ceccanenses (MGSS. XIX 280). Hugo v. St. Viktor (MGSS. XXIV 96), Chr. ex Veneto (MGSS. XXIV 113), Chr. s. Bartholomaei (MGSS. XXXI 214) sowie zu den näheren Umständen der Erhebung: Bernold v. Konstanz (MG. Ldl. II 44), Martin v. Troppau (MGSS. XXII 431 u. 465), Alberich v. Troisfontaines (MGSS. XXIII 769), Johannes v. Colonna (MGSS. XXIV 271), Helinand v. Froidmont (Migne, PL. 212, 897). Über Herkunft und Werdegang vgl. vor allem Lib. pont. (Duchesne II 250: Leo ... natione Romanus, ex patre Johanne, de Clivo Argentario). Zum Clivus vgl. Duchesne II 248 Anm. 13 und Valentini-Zucchetti in FSI. 88/1942, 326 Anm. 2. Der Vater Johannes ist als Protoskriniar unter Papst Johannes X. bezeugt; vgl. Halphen, Études sur l'administration 140 und Santifaller, Elenco 77. Als Skriniar erscheint er unter Sergius III.; vgl. Santifaller 75. Daß Leo ebenfalls Protoskriniar war, bezeugen die meisten genannten Quellen. Als solcher erscheint er schon in n.278. Vgl. dazu Breßlau, Urkundenlehre I 206, Santifaller 75, Halphen 141, Zimmermann, Parteiungen 77 f. Über den Aufstieg vom Laien zur Papstwürde vgl. n. 331 u. n. 347 sowie dazu Andrieu, La carrière 109 f. Deswegen wird Leo in n. 347 und bei Gerbert als Neophyt gemäß 1. Tim. 3, 6 bezeichnet Nur Flodoard nennt ihn, wohl auf Grund einer Verwechslung, Kleriker. Unter dem Namen Leobertus erscheint Leo bei Jans Enikel (MG. Dt. Chr. III/1, 432) und mit dem Beinamen qui et Prothus (sc. scriniarius) bei Alberich. Als vir strenuus et industrius erscheint er in der Cont. Reginonis und abhängigen Quellen; vgl. ähnlich Bernold und Albert Milioli. Die Einmütigkeit der Wahl wird fast von allen grundlegenden Quellen bezeugt; vgl. Liudprand (una voce), Cont. (plebs Romana Leonem protoscriniarium ... communi consensu ... elegit) und Lib. pont. (Tunc omnes Romani uno consensu et una voluntate, clerici atque laici, rogaverunt imperatorem, ut ... aeclesiae dignum pontificem ... tribueret ... acceperunt responsum: „Eligite qui dignus sit et ego libentissime eum vobis concedam ”. Statimque a cunctis tam clericis quam laicis electus et expetitus est domnus Leo ...). Vgl. so auch Ebendorfer, Papstchr. (Zimmermann, MGSS. N.S. XVI 311). Stärker tritt dagegen der Kaiser als Ernennender des Papstes hervor bei Hrotsvita, weiters Ann. Altahenses (Oefele, SS. rer. G. 4/1891, 10), Adam v. Bremen (Schmeidler, SS. rer. G. 2/1917. 68), Gregor v. Catino (Balzani, FSI. 33/1903, 334), in Schriften aus dem Zeitalter des Investiturstreites (Discordia, Wido v. Osnabrück, Lib. contra Heinricum. Tractatus de investitura MG. Ldl. 1458,465,500, DA. 33/1977,82), Otto v. Freising (Hofmeister, SS. rer. G. 45/1912.286), Gottfried v. Viterbo (MGSS. XXII 234), Albert v. Stade (MGSS. XVI 312), Ann. s. Trudperti (MGSS. XVII 288), Helmold v. Bosau (Schmeidler, SS. rer. G. 32/1937, 23), Chr. univ. Mettensis (MGSS. XXIV 510) u. a. auch bereits oben genannten Quellen. Vgl. dazu Zimmermann, Parteiungen 29 ff und zur Legitimität Leos VIII. Zimmermann, Papstabsetzungen 252 ff. Leo VIII., gelegentlich auch mit der Ordnungszahl VII. oder IX. bezeichnet, gilt als 134. römischer Bischof. Als Gegenkandidaten scheinen bei seiner Wahl Bischof Hubert v. Parma und der spätere Papst Benedikt V. aufgetreten zu sein; vgl. dazu Rather v. Verona (Weigle, MG. Briefe I 88) und Zimmermann, Parteiungen 45.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 329, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0963-12-04_2_0_2_5_0_353_329
(Abgerufen am 17.01.2017).