Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 352 von insgesamt 1338.

Papst Johannes (XII.) wird durch die im Petersdom tagende römische Synode nach erneuter Anklage durch Kaiser Otto (I.) auch wegen seines Nichterscheinens zur Rechtfertigung in Absenz verdammt und abgesetzt.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Liudprand v. Cremona, Hist. Ottonis 15 (Becker, SS. rer. G. 41/1915,171); Hrotsvita v. Gandersheim, Carmen (Strecker 255); Discordia (MG. Ldl. I 458); Wido v. Osnabrück, Controversia (MG. Ldl. I 465); Sigebert v. Gembloux, Tractatus de investitura (Krimm-Beumann, DA. 33/1977, 82); Gesta Treverorum (MGSS. VIII 168); Adam v. Bremen, Gesta (Schmeidler, SS. rer. G. 2/1917, 67); Sigebert v. Gembloux, Chr. (MGSS. VI 350); Ann. s. Rudberti Salisburgensis 963 (MGSS. IX 722); Auct. Garstense 963 (MGSS. IX 566); Hugo v. Fleury, Hist. (MGSS. IX 383); Hugo v. Fleury, Tractatus (MG. Ldl. II 489); Helmold v. Bosau, Chr. Slavorum (Schmeidler, SS. rer. G. 32/1937, 22); Chr. s. Bartholomaei (MGSS. XXXI 213); Martin v. Troppau, Chr. (MGSS. XXII 431 u. 465); Flores temp. (MGSS. XXIV 244); Albert Milioli, Lib. de temp. (MGSS. XXXI 626); Tractatus de origine et translatione (MG. FJG. 171); Tholomeus v. Lucca, De iurisdictione (MG. FJG. I 27); (Bernardus Noricus), Hist. (MGSS. XXV 626 u. 661); Tholomeus v. Lucca, HE. XVII 18 (Muratori, SS. XI 1039). Reg.: JL. I p. 466; Böhmer-Ottenthal n. 350 a; Boye, QuKat. 55. Lit.: Dümmler, Otto der Große 352; Hefele-Leclercq, Hist. des conc. IV 808 ff.; Holtzmann, Kaiserzeit 202 f.; Zimmermann, Papstabsetzungen 87 f.; Zimmermann, Dunkle Jh. 150; Hehl, Der wohlberatene Papst 272 f.; Vacca, Prima sedes 146 ff.

Kommentar

Eine genauere Schilderung der dritten Konzilssitzung, welche die Deposition Johannes' XII. brachte, findet sich nur bei Liudprand, der auch die Anklagerede Ottos überliefert. Sie hebt vor allem das Bündnis des Papstes mit Adalbert (n. 312 u. n. 317) und den bewaffneten Widerstand gegen den Kaiser (n. 318) hervor. Zum Schluß erbat der Kaiser das Urteil der Versammlung, das nochmals die sittlichen Verfehlungen Johannes' XII. hervorhob und dann bat monstrum illud ... a sancta Romana ecclesia pelli. Das Wort Deposition wird zwar nicht gebraucht (vgl. dazu Ganahl, Studien 20), ist aber gemeint. Vgl. zur Prozeßführung auch Zimmermann, Papstabsetzungen 237 ff. Die anderen genannten Quellen und eine Anzahl späterer Autoren vermerken nur kurz die Verdammung, Absetzung und Verjagung Johannes' XII. durch die Synode und den Kaiser. Über griechische Notizen vgl. Ohnsorge, Konstantinopel 178 ff Zur späteren Beurteilung vgl. Zimmermann, Papstabsetzungen 252 ff Über die in der gleichen Konzilssitzung erfolgte Wahl Leos VIII. vgl. n. 329. Das Datum ergibt sich aus der Erwähnung in n. 347, vgl. dazu n. 329.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 328, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0963-12-04_1_0_2_5_0_352_328
(Abgerufen am 28.05.2017).