Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 343 von insgesamt 1338.

Aus Furcht vor Kaiser Otto (I.) flieht Papst Johannes (XII.) gemeinsam mit König Adalbert und einigen Römern unter Mitnahme von Kirchenschätzen aus der Stadt Rom in die Campagna, wo sich der Papst in Wäldern und Bergen versteckt hält.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Liudprand v. Cremona, Hist. Ottonis 8 (Becker, SS. rer. G. 41/1915,164); Cont. Reginonis 963 (Kurze, SS. rer. G. 50/1890, 172 f.); Flodoard v. Reims, Ann. 965 (Lauer 157); Lib. pont. (Duchesne II 246); Benedikt v. Soratte, Chr. (Zucchetti, FSI. 55/1920,177 f.); Gerbert v. Aurillac, Acta conc. Remensis 28 (Olleris, (Euvres 205); Chr. Suevicum univ. (MGSS. XIII 68); Hermann v. Reichenau, Chr. (MGSS. V 115); Bernold v. Konstanz, Chr. (MGSS. V 399 u. 423); Bernold v. Konstanz, De damnatione (>MG. Ldl. II 44); Adam v. Bremen, Gesta II 10 (Schmeidler, SS. rer. G. 2/1917, 68); Sigebert v. Gembloux, Chr. (MGSS. VI 350); Gregor v. Catino, Chr. (Balzani, FSI. 33/1903, 334); Ann. Saxo 963 (MGSS. VI 617); Chr. regia Coloniensis (Waitz, SS. rer. G. 18/1880, 28); Gottfried v. Viterbo, Pantheon (MGSS. XXII 234); Helmold v. Bosau, Chr. (Schmeidler, SS. rer. G. 32/1937, 22); Ann. Marbacenses 963 (Bloch, SS. rer. G. 9/1908, 23); Ann. s. Trudperti 963 (MGSS. XVII 288); Sicard v. Cremona, Chr. (MGSS. XXXI 158); Helinand v. Froidmont, Chr. (Migne, PL. 212, 897); Chr. univ. Mettensis (MGSS. XXIV 510); Albert Milioli, Lib. de temp. (MGSS. XXXI 422); Ano. Zwetlensis (Migne, PL. 213,1026); Alberich v. Troisfontaines, Chr. (MGSS. XXIII 768); Ebendorfer, Papstchr. (Zimmermann, MGSS. N.S. XVI 311). Reg.: JL. I p. 466 u. 467; Böhmer-Ottenthal n. 348 c. Lit.: Dümmler, Otto der Große 348 f.; Brezzi, Roma e l'impero 130; Fasoli, I re d'Italia 200 f.; Zimmermann, Papstabsetzungen 83; Zimmermann, Dunkle Jh. 148.

Kommentar

In Einzelheiten der Berichterstattung weichen auch die zeitgenössischen Hauptquellen voneinander ab bzw. ergänzen einander. Laut Liudprand fand die Flucht des Papstes nach der Lagerung des Kaisers vor Rom statt (Iuxta urbem castrametatus imperator, Roma papa simul atque Adalpertus aufugiunt), und zwar knapp bevor die Römer am 3. Nov. 963 (vgl. Böhmer-Ottenthal n. 348 d) Otto in die Stadt einließen (vgl. dazu auch Zimmermann, Parteiungen 34), woraus sich auch im Hinblick auf n. 318 die Datierung ergibt. Laut der Cont. Reginonis ist dagegen der Papst aus Furcht schon vor dem Anrücken des Kaisers entflohen und hat dabei den Kirchenschatz spoliiert: cuius ipsi metuentes adventum plurimum thesaurum sancti Petri rapientes fugae subsidia petunt. Vgl. ähnlich auch den Lib. pont., wo das Fluchtziel angegeben und das dortige Verhalten des Papstes charakterisiert wird: statim ut de imperatoris adventu audivit, Campaniam fugiens, ibi in silvis et montibus more bestie latuit. Letzteres widerspricht dem zumindest zeitweiligen Aufenthalt des Papstes in Tivoli (vgl. n. 327), die sofortige Flucht aber dem Verhalten Johannes' XII. noch am 1. Nov. 963 (vgl. n. 318). Vermutlich hat der Papst Rom erst verlassen, als seine Gegner in der Stadt das Übergewicht erlangten und die von der Cont. bezeugte Spaltung des Volkes eintrat. So nennt Bernold v. Konstanz (MG. Ldl. II 44) als Fluchtgrund auch das Mißtrauen des Papstes gegenüber den Römern (Romanis diffidens) neben der Furcht vor dem Kaiser. In der Chr. regia Coloniensis veranlaßt dagegen das schlechte Gewissen den Papst zur Flucht (conscientia se terrente). Daß zumindest einige Anhänger des Papstes mit diesem die Stadt verlassen haben, bezeugt erstmals Gottfried v. Viterbo (quidam Romani una cum pontifice fugiunt). Benedikt v. Soratte betont die Aufgabe des Papstthrones: Apostolicus Johannes in Campanie partibus secessit relicta sedis apostolice propter metu imperatoris: vgl. dazu auch n. 323 u. n. 328.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 319, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0963-11-02_1_0_2_5_0_343_319
(Abgerufen am 22.07.2017).