Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 342 von insgesamt 1338.

Während der Belagerung Roms durch Kaiser Otto (I.) befehligt Papst Johannes (XII.) die Aktionen der Belagerten und wird am Tiber vom kaiserlichen Heer gepanzert und gewappnet gesehen.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Liudprand v. Cremona, Hist. Ottonis 11 u. 15 (Becker, SS. rer. G. 41/1915, 168 u. 171). Reg.: JL. I p. 466; Böhmer-Ottenthal n. 348 c. Lit.: Zimmermann, Papstabsetzungen 83; Zimmermann, Dunkle Jh. 148.

Kommentar

Über das Verhalten des Papstes wurde laut Liudprand während der kaiserlichen Synode (n. 321) am 6. Nov. 963 berichtet, woraus sich auch die Datierung ergibt: ante quinque dies ense accinctus, clipeo, galea et lorica indutus occurrit; solus Tiberis ... ne sic ornatus ab exercitu caperetur, impedivit. Auch in seiner Anklagerede vor dem Konzil verwies Otto darauf: videntibus nostris militibus dux belli factus, lorica et galea est indutus; vgl. n. 328. Die Anklage gab einen gewissen Ausschlag zur Verurteilung des Papstes; vgl. Zimmermann, Papstabsetzungen 244.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 318, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0963-11-01_1_0_2_5_0_342_318
(Abgerufen am 24.07.2017).