Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 334 von insgesamt 1338.

Kaiser Otto (I.) gibt allen Gläubigen bekannt, daß er auf Bitten des Papstes Johannes (XII.) (dompnum Johannem Christi auxiliante gratia beatissimi Petri vicarium terrenum [nostram] postulasse clemenciam) dem Bischof Bernard von Comacchio genannte, von der römischen Kirche oder anderweitig erworbene Besitzungen seines Bistums bestätigt habe, besonders in den Grafschaften Comacchio, Ferrara und Gavello sowie in und um Ravenna, darunter auch die Klöster Santa Maria in Pomposa und Santa Maria in Aula Regia in Comacchio.

Überlieferung/Literatur

Druck: Bellini in Riv. chiesa in Italia 8/1954, 251. Reg.: Samaritani, Reg. Pomposiae I 70 n. 13. Lit.: L. Bellini, Due diplomi imperiali inediti e la serie vescovile di Comacchio (Riv. chiesa in Italia 8/1954, 233‒259).

Kommentar

Das Diplom ist nur noch in beglaubigter Abschrift von 1309 erhalten, wurde von Bellini im Staatsarchiv von Modena entdeckt und erstmals mit Beigabe eines Faksimile ediert. Eine Erwähnung findet sich in dem zweiten, von Bellini entdeckten Kaiserdiplom auf den Namen Friedrichs II. von 1231 (vgl. Bellini 257). Die Annahme der vollen Echtheit der ottonischen Urkunde stößt sowohl aus formalen als auch aus inhaltlichen Gründen auf Schwierigkeiten, doch kommt Bellini zu einer positiven Wertung, die ihm einen urkundlichen Beleg für die Existenz des bisher nur unsicher bezeugten (vgl. A. Samaritani, I vescovi di Comacchio, Padua 1961,16) Bischofs Bernard von Comacchio liefert. Zur Würdigung der Untersuchung Bellinis vgl. Holtzmann in QuF. 35/1955, 294. In der Datierung der Urkunde sind Kopistenfehler anzunehmen. Vor allem ist ein Aufenthalt Ottos im Dez. 962 in Nocera in Umbrien nicht bezeugt, weswegen Bellini 236 an eine Verwechslung mit Noceto bei Parma oder Voghera bei Pavia denkt, wo ein kurzer Aufenthalt Ottos eher unterzubringen wäre. Auch die Intervenienzformel ist wegen ihres merkwürdigen Papsttitels höchst auffällig.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 311, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0962-12-19_1_0_2_5_0_334_311
(Abgerufen am 24.01.2017).