Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 333 von insgesamt 1338.

Mit Zustimmung des Papstes Agapit II. (assentiente etiam domino papa Agapito II.) verleiht Kaiser Otto I. den Brüdern Ludwig und Petrus von Ponte sowie deren Nachkommen aus Dank für die der römischen Kirche und dem Reiche geleisteten Dienste die zerstörte Burg Matelica (castrum Mathelice) (D. Camerino) samt allen dortigen kaiserlichen Gerechtsamen und mit dem Recht, die Burg wieder aufzubauen sowie das Adlerwappen und den Beinamen Othoni zu führen.

Überlieferung/Literatur

Druck: C. Acquacotta, Memorie di Matelica, II (Ancona 1838) 19. Reg.: Riegl in MIÖG. 15/1894, 228 n. 18; Böhmer-Ottenthal n. 336. Lit.: Riegl, Alfonso Ceccarelli 222 ff.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Böhmer-Ottenthal n. 336. Wie schon Acquacotta behauptete und später A. Fanta und Riegl bewiesen haben, ist die Urkunde eine Fälschung des 1583 als Betrüger hingerichteten Arztes Ceccarelli (vgl. über ihn Riegl 193 ff.), der damit den genealogischen Interessen der Grafen Ottoni dienen wollte, wie er auch für zahlreiche andere italienische Adelsgeschlechter Falsifikate fabrizierte. Die Zustimmung des 962 schon längst erstorbenen Papstes Agapit II. zur Privilegierung ist Erfindung und beweist die Unkenntnis des Fälschers. Vgl. auch die im Formular weithin übereinstimmende Fälschung n. 309.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. †310, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0962-12-10_1_0_2_5_0_333_F310
(Abgerufen am 28.07.2017).