Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 311 von insgesamt 1338.

Papst Johannes XII. verleiht dem Abt Hatto (II.) von Fulda (Hattoni venerando abbati venerabilis monasterii sancti Saluatoris domini nostri Jesu Christi et sancti Bonifacii martiris Christi, quod situm est in loco Boconiae super ripam fluminis Fuldę) wunschgemäß ein (n. 171 und n. 214 gleichlautendes) Privileg. ‒ Quoniam semper sunt concedenda ... Scr. pm. Leonis secundicerii SA. in men. Dec., ind. V. ‒ Dat. IV. id. Dec. pm. Johannis ep. et bibl. SSA. a. Deo propicio pont. dom. Johannis summi pont. et. univ. pp. XII. in ss. sede b. Petri apost. in men. VI., ind. V.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 12. Jh., Marburg StArch.: Hs. Abt. K 425 fol. 14. 2) Ende 13. Jh., Marburg StArch.: Hs. Abt. K 427 fol. 12v. Drucke: Dronke, Cod. dipl. Fuldensis 328 (fragm.); Migne, PL. 133, 1026; Zimmermann, PUU. 274 n. 150; Meyer zu Ermgassen, Codex Eberhardi I 30. Lit.: Harttung, Dipl. hist. Forschungen 398 ff.; Goetting, Exemtion 122; Lübeck, Fuldaer Äbte 71; Lübeck, Äbte von Fulda als Politiker 299; Hussong, Reichsabtei Fulda I 192 u. II 261.

Kommentar

Die Urkunde wiederholt die Bestimmungen von n. 171 und n. 214, die Abt Hatto wohl in Rom vorlegte, als er im Auftrag Ottos des Großen zur Vorbereitung der Kaiserkrönung hierher reiste (vgl. n. 287 und Böhmer-Ottenthal n. 307 e). Bei der Kopierung des verlorenen Originals im 12. Jh. in den zitierten Cod. Eberhardi dürften Fehler unterlaufen sein. Ein Secundicerius Leo ist unter Johannes XII. nicht bezeugt, wohl aber ein Skriniar dieses Namens; vgl. Santifaller, Elenco 91. Die unmögliche Monatszahl in der Datierung (VI.) ist nach Harttung 399 wohl als Pontifikatsjahr zu verstehen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 288, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0961-12-10_1_0_2_5_0_311_288
(Abgerufen am 21.01.2017).