Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 302 von insgesamt 1338.

Papst Johannes (XII.) bestätigt dem Abt Leo (III.) von Subiaco (Leoni ... abbati venerabili monasterio sancti Benedicti et sancte Scolastice, qui ponitur in Sublaco) wunschgemäß und unter namentlicher Aufzählung alle Besitzungen seines Klosters samt deren Pertinenzen in angegebenen Grenzen in der Umgebung des Klosters, in den Gebieten von Palestrina, Tivoli, Ferentino, Affile und Albano, in der Campagna und in Rom (territorio Penestrino et Tiburtino ... Ferentinello minore ... Campanino ... Afilano ... Albanense ... infra civitate Rome), darunter das Kastell Subiaco, die Massa Giovenzana (massa qui vocatur Jubenzana et Intermarana) (am Fiumicino) sowie die Klöster Santa Barbara in Tivoli und Sant' Erasmo (in Monte Celio) in Rom, und verpflichtet die Mönche zu täglichen Gebeten und die Priester des Klosters zu wöchentlich drei Meßfeiern für das päpstliche Seelenheil. ‒ Cum pie desiderium ... Scr. pm. Leonis scrin. et not. s. summe SA. in men. Maio, ind. supra iam dicta I. ‒ Dat. VI. id. Mai pm. Marini ep. s. Polimartiensis eccl. et bibl. SAS. a. Deo propitio pont. dom. nostri Johannis summi pont. et univ. X[II]. pp. in ss. sede b. Petri apost. III., in men. et ind. suprascr. I.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 11‒12. Jh., Subiaco Arch. abb.: VI n. 1 fol. 26v. 2) 1623 Subiaco Arch. abb.: VI n. 15 fol. 21v. 3) 17.Jh., Rom Arch. Vat.: Arm. LIV 1 fol. 514. 4) 17. Jh., Brescia Bibl. Queriniana: B V 1 fol. 25v. Erw.: Chr. Sublacense (SS. rer. Ital. XXIV/6, 33) u. Mürtz, Chr. 9 (Allodi 104). Drucke: Muratori, Antiquitates V 461; Migne, PL. 133, 1020; Allodi-Levi, Regesto Sublacense 27; Zimmermann, PUU. 266 n. 148. Reg.: J. 2826; JL. 3684; Federici, Doc. 38 n. 69; IP. II 89 n. 18; Santifaller, LD. 314; Santifaller, Elenco 290; Federici, L'abate Leone 42 n. 39. Lit.: Egidi, Notizie storiche 74 f.; Morghen, Le relazioni 201 u. 217 f.; Cignitti-Caronti, L'abbazia nullius sublacense 47; Kortüm, UrkSprache 156 u. ö.

Kommentar

Zur weiteren Überlieferung vgl. IP. II 89 n. 18. In der ältesten Kopie der Urkunde im zitierten Regestum Sublacense ist durch Rasur die Ordnungszahl des Papstes in der Datierung verändert worden, so daß Mürtz und ihm folgend auch andere eine Bestätigung durch Johannes X. annahmen (vgl. n. 77), doch verweist der Datarname eindeutig in den Pontifikat Johannes' XII., der im Mai 958 in Subiaco weilte (vgl. n. 278) und während dieses Aufenthaltes sowohl von Bischof Marinus von Bomarzo als auch von dem Skriniar Leo begleitet wurde, so daß man eine Ausstellung des Privilegs in Subiaco vermuten kann, sofern n. 278 überhaupt echt ist. Zur Bestätigung des Kastells Subiaco vgl. n. 134, zur Verleihung des römischen Klosters n. 144.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 279, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0958-05-10_1_0_2_5_0_302_279
(Abgerufen am 22.11.2017).