Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 300 von insgesamt 1338.

Papst Johannes XII. verleiht dem Erzbischof Friedrich von Salzburg das Pallium.

Überlieferung/Literatur

Erw.: n. 302. Reg.: Hauthaler-Martin, Salzburger UB. II n. 11; GP. I 14 n. *30. Lit.: Martí Bonet, Concesión del palio 166.

Kommentar

Die Verleihung des Pallium an Friedrich wird in n. 302 im Zusammenhang einer damals gewährten Vermehrung der Palliumtage erwähnt: ... utendi pallium quattuor festivitatibus, quibus in alio privilegio vobis minime concessimus. Ebenso könnte sich die Erwähnung eines Papstprivilegs für Friedrich, das diesem anstelle des abgesetzten Erzbischofs Herold das Erzbistum verlieh (sancta Romana mater ecclesia sue auctoritatis privilegio Fridericum virum venerabilem et cunctis laudabilem loco eiusdem Heroldi fieri esseque archipresulem omnimodo decreverit), in n. 420 auf das verlorene Palliumprivileg beziehen. Dieses ist noch ins Jahr 958 zu datieren, da Friedrich am 18. Apr. 958 zum Erzbischof ordiniert wurde; vgl. Böhmer-Ottenthal n. 259 b.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 277, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0958-04-00_1_0_2_5_0_300_277
(Abgerufen am 20.10.2017).