Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 288 von insgesamt 1338.

Papst Johannes XII. gibt durch eine dem Bischof Berengar von Verdun ausgestellte Urkunde allen Gläubigen bekannt (Berengero fratri nostro Virdunensis ecclesię episcopo ... noverit omnium fidelium ... industria), daß er das vom Bischof begründete Kloster Saint-Vanne in Verdun (monasterium in tuo episcopio iuxta civitatem Virduni in ecclesia beati Petri ..., in qua requiescunt corpora sanctorum confessorum ... quondam episcoporum Vitoni, Pulchronii, Possessoris atque Firmini) samt dessen namentlich genannten Besitzungen unter dem Abte Humbert bestätigt habe. ‒ Convenit apostolico moderamini ... Scr. pm. Leonis scrin. SSA. in men. Jan. per ind. XIV. ‒ Dat. V. id. Jan. pm. Marini ep. et SSA. bibl. a. Deo propitio pont. dom. Johannis summi pont. et univ. XII. pp. in ss. sede b. Petri apost. I., in men. et ind. XIV.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1‒2) 16. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 5435 fol. 9 u. Coll Dupuy 244 fol. 10. 3) 17. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 5214 fol. 149. Insert: Hugo v. Flavigny, Chr. (MGSS. VIII 366 zu 971). Erw.: Hugo v. Flavigny, Chr. (MGSS. VII 364). Drucke: Labbe, Nova bibl. I 135; Labbe-Cossart, Conc. IX 665; Calmet, Hist. de Lorraine I preuv. 369 u. 2II preuv. 212; Cocquelines, Bull. I 268; Mansi, Coll. XVIII 484; Migne, PL. 133, 1016; Tomassetti, Bull. I 426: Bouquet, Recueil IX 238; P. M. Baumgarten, Unbekannte Papstbriefe (RQ. 2/1888, 387); Bloch in Jb. d. Ges. f. lothr. Gesch. u. Altertumskunde 10/1898, 397); Zimmermann, PUU. 252 n. 139. Reg.: J. 2828; JL. 3676; Santifaller, LD. 313; Santifaller, Elenco 289; Parisse, Bull. 11 n. 13. Lit.: H. Bloch, Die älteren Urkunden des Klosters S. Vanne zu Verdun (Jb. d. Ges. f. lothr. Gesch. u. Altertumskunde 10/1898, 361 ff.); Lerche, Privilegierung 194; Dauphin, Le bienheureux Richard 69.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. auch Meinert, PUU. in Frankreich 138 f., 147 u. 156. Eine erweiterte und verfälschte Fassung ist in den zitierten Handschriften der Pariser Nationalbibliothek Ms. lat. 5435 fol. 46v u. Coll. Dupuy 244 fol. 40 sowie Coll. Moreau 46 fol. 201v erhalten und bei Ch. Duvivier, Recherches sur le Hainaut ancien du VIIe au XIIe siècle (Brüssel 1866) 341 fragmentarisch ediert. Die Edition von Bloch berücksichtigt auch die Verfälschungen, beruht aber auf dem Text des in Abschriften erhaltenen Chartulars aus dem 12. Jh. Durch die von Bloch vorgenommenen Emendationen ergibt sich die Echtheit des oft bezweifelten Privilegs sowie eine eindeutige Datierung. Erwähnt wird das Privileg außer bei Hugo v. Flavigny noch in einer aus der Zeit zwischen 968 und 980 stammenden „Descriptio bonorum sancti Vitoni” (Bloch 447) sowie in einer Urkunde des Abtes Richard aus dem Anfang des 11. Jh. (Bloch 445). Über die Gründung des Klosters vgl. Choux in Rev. bén. 70/1960, 222, auch Boshof in L'église de France 371.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 265, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0956-01-09_1_0_2_5_0_288_265
(Abgerufen am 17.10.2017).