Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 272 von insgesamt 1338.

Papst Agapit (II.) verleiht dem Kloster Saint-Martin-Lys unter dem Abt Segarius (Segario religioso abbati venerabilis monasterii sancti Martini, qui vocatur Lenis, qui est in ripa de flumine Atace in valle Bolicarnea) (D. Narbonne) auf dessen Bitte genannte Besitzungen, besonders in den Grafschaften Fenouillet, Razès und Roussillon (infra comitatu Fenioletense et comitatu Redense et Rosselione) und setzt dafür einen bestimmten Zins fest (singulis quibusque indictionibus pensus nomine rationibus ecclesiasticis decem argenti solidi, anno denarii duodecim difficultate postposita persolvantur). ‒ Cum magna nobis sollicitudo ... Scr. pm. Leonis scrin. SRE. in men. Oct., ind. XIV.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: Drucke: Gall. Christ. VI Instr. 104; Migne, PL. 133, 928; Hist. de Languedoc, nouv. ed. V 218; Monsalvatje, Noticias VIII 163; Zimmermann, PULL 246 n. 135. Reg.: J. 2817; Hist. de Languedoc, nouv. ed. V 1551 n. 40; JL. 3670; Monsalvatje, Noticias XI 182 n. 108; Santifaller, LD. 313; Santifaller, Elenco 288. Lit.: Monsalvatje, Noticias VIII 55 f.; Kehr, Prinzipat 9; Griffe, Hist. rel. de l'Aude 204 u. 226; Villada, Hist. de España III 324; Bauer, Rechtsverhältnisse 32 f.; Engels, Schutzgedanke 190 f. u. 231 f.; Kortüm, UrkSprache 141 f.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Wiederhold, PUU. in Frankreich VII 13. Eine handschriftliche Überlieferung scheint nicht mehr zu existieren, entsprechende Anfragen nach Paris und Carcassonne blieben jedenfalls erfolglos. Auch die Drucke bieten nur einen lückenhaften und fehlerhaften Text. Die Indiktion wird in der Datierung verschieden (XIII oder XIV) angegeben. Zur Zinspflicht des Klosters vgl. Pfaff, Lib. censuum 333 n. 597 und 334 n. 598 a. Zur Güterverleihung vgl. Kehr 9 Anm. 2, wo die Vermutung geäußert wird, daß die dem Kloster zugeschriebenen Besitzungen aus einer Schenkung stammen, die Graf Seniofred von Cerdaña bei einer durch sein Testament (Abadal, Eixalada-Cuixà 312) bezeugten Pilgerreise nach Rom dem Papste machte; vgl. dazu auch Abadal, Comtes catalans 305, Abadal, L'esperit de Cluny 10 und Bauer 33. Laut Kortüm dürfte die Urkunde beim Empfänger stilisiert worden sein und sich daher ihre Vulgarismen erklären.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 250, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0955-10-00_2_0_2_5_0_272_250
(Abgerufen am 27.07.2017).