Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 268 von insgesamt 1338.

Papst Agapit II. bestätigt dem von ihm eingesetzten und geweihten Abt Leo von San Silvestro in Capite (Leoni filio religioso et presbytero et monacho atque a nobis instituto et ordinato abbati venerabili monasterio ss. Christi martirum Stephani et Dionisii et confessoris Silvestri, qui appellatur Cata Pauli, quondam pape) (in Rom) wunschgemäß genannte Besitzungen seines Klosters in der Stadt Rom und in dessen Umgebung sowie in den Territorien Albano, Ariccia, Bomarzo, Orte, Gallese, Sabina, Nepi, Sutri und Collina (territorio Albanensi ... Ariciensi ... Polimarcensis ... Ortano ... Gallisana ... Sabinensi ... Nepesino ... Sutrino ... Collinensi) samt allen Pertinenzen in angegebenen Grenzen, darunter besonders die Klöster San Valentino bei der Milvischen Brücke an der Via Flaminia und San Terenciano (bei Bomarzo) samt allen genannten Zellen, sowie weiters die Verleihungen des Papstes Johannes (XI.) (n. 103), des (römischen) Senators Alberich (II.) und anderer Schenker und erläßt Alienationsverbot. Convenit apostolico moderamini ... Scr. pm. Leonis not. reg. atque scrin. SRE. men. Apr., ind. suprascr. XIII. ‒ Dat. VIII. kal. Apr. pm. Marini ep. s. Polimartiensis eccl. et bibl. SSA. a. Deo propitio dom. nostri Agapiti summi pont. et univ. iunioris pp. in ss. sede b. Petri apost. IX. et ind. suprascr. XIII.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 18. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 8043 fol. 13. Drucke: Marini, I papiri 38; Migne, PL. 133, 916; Urlichs, Cod. urbis Romae 201; Federici, Regesto di S. Silvestro 265; Zimmermann, PUU. 238 n. 134. Reg.: J. 2816; JL. 3669; IP. I 83 n. 6; Millares, Doc. 28 n. 28; Santifaller, LD. 313; Santifaller, Elenco 288. Lit.: Federici, Regesto 247; Kölmel, Kirchenstaat 24; Ferrari, Rom. Monasteries 307 ff; Kortüm, UrkSprache 156 f.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. IP. I 83 n. 6. Die zitierte Kopie von Galletti und auch der Druck von Marini beruhen auf einer heute verlorenen authentischen Kopie von 1277. An der Echtheit der Urkunde ist nicht zu zweifeln. Über die Einsetzung und Weihe Leos durch den Papst existieren sonst keine Nachrichten. Möglicherweise steht diese mit der monastischen Reform Alberichs im Zusammenhang, der ein Förderer des Klosters war; vgl. auch Gerstenberg, Entwicklung 42. Über das Kloster vgl. Ferrari 302 f., über die Filialen auch IP. II 216, Ferrari 336 ff. und Hamilton in Orientalia Christiana Periodica 27/1961, 8 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 247, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0955-03-25_1_0_2_5_0_268_247
(Abgerufen am 20.07.2017).