Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 263 von insgesamt 1338.

Fürst Alberich (von Rom) verpflichtet eidlich den römischen Adel, seinen Sohn Octavian nach dem Tode Papst Agapits (II.) zu dessen Nachfolger zu wählen.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Benedikt v. Soratte, Chr. (Zucchetti, FSI. 55/1920, 172); Flodoard v. Reims, Ann. 954 (Lauer 140); Chr. s. Bartholomaei (MGSS. XXXI 213); Martin v. Troppau, Chr. (MGSS. XXII 431). Reg.:Lit.: Sickel, Alberich 104: Gerstenberg. Entwicklung 45; Brezzi, Roma e l'impero 125; Falco, Albori d'Europa 387; Falco, Geist des Mittelalters 174; Zimmermann, Papstabsetzungen 78 f.; Zimmermann, Dunkle Jh. 92 f.

Kommentar

Der Bericht Benedikts ist über Martin zu verschiedenen Autoren des Spätmittelalters gedrungen. Laut Benedikt fand das Ereignis knapp vor dem am 31. Aug. 954 erfolgten Tode des Fürsten an dessen Sterbebett im Petersdom statt: ... princeps languescere cepit, qui festinus ad ecclesiam principis apostolorum devenit, nuntius transmissos per cunctos Romanos nobiles ad se venire fecit; et omnes promiserunt fide per sacramentum, ut Octabianus filium suum post mortem Agapiti pape Octabianus papa eligerent. Vgl. weiters die Erwähnung bei Flodoard im Zusammenhang des Todes Agapits (suggerentibus sibi Romanis papa Urbis efficitur). Bei Hugo v. Farfa und Gregor v. Catino steht irrig (Balzani, FSI. 33/1903, 41 u. 329), daß Octavian vivente patre papa ordinatus est, ebenso irrig quem Adelbertus constituerat im Tractatus de investitura (ed. Krimm-Beumann, DA. 33/1977, 82). In den Flores temp. (MGSS. XXIV 244) erscheint Octavian als amicorum auxilio intrusus. Zur Wahl Octavians vgl. n. 254. Über die Deutung der Pläne Alberichs (Vereinigung der römischen Fürstenwürde und der Papstwürde in der Person seines Sohnes) vgl. die angegebene Literatur. Vom kanonischen Standpunkt war die Verpflichtung der Römer unzulässig; vgl. auch Zimmermann, Parteiungen 55 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 242, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0954-08-00_1_0_2_5_0_263_242
(Abgerufen am 12.12.2017).