Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 256 von insgesamt 1338.

Papst Agapit (II.) bestätigt dem Kloster Lagrasse unter Abt Sunyer (Suniario religioso abbati venerabilis monasterii sanctae Dei genitricis Mariae dominae nostrae ... situm in comitatu Carcassense super fluvio Urbionis) (D. Carcassonne) auf seine durch Abt Arnulf (von Ripoll) überbrachte Bitte genannte Besitzungen und Einkünfte in den Grafschaften Carcassonne, Toulouse, Razès, Conflent, Gerona, Besalú, Barcelona, Urgel, Cerdaña, Cabardès, Albi, Minerve, Narbonne und Vich (in comitatu Carcassense ... Tolosensis ... Redense ... Confluente ... Jerundense ... Bisuldinense ... Barcinonense ... Oriellense ... Sardariense ... Cabartense ... Albiense ... Minerbense ... Narbonense ... Ausona), weiters gemäß königlichen Privilegien das Recht der Einhebung genannter Zölle; verleiht das Recht der freien Abtwahl gemäß der Benediktinerregel und bestätigt die Privilegien fränkischer Könige für das Kloster. ‒ Convenit apostolico moderamini ... Scr. pm. Stephani not. reg. atque scrin. s. nostrae RE. in men. Dec. per ind. suprascr. X.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 1855, Carcassonne Arch. départ.: H 16 n. 1. 2) 17. Jh., Paris Bibl. nat. Coll. Doat 66 fol. 136. 3) 17. Jh., Paris Bibl. nat. Coll. Baluze 81 fol. 52. Facs.: Pflugk-Harttung, Specimina, Taf. 7. Drucke: Gall. Christ. VI Instr. 424; Mahul, Cartulaire II 224; Migne, PL. 133, 908; Bouquet, Recueil IX 231; Zimmermann, PUU. 226 n. 128: E. Magnou-Nortier ‒ A. M. Magnou, Recueil des chartes de l'abbaye de la Grasse, I (Paris 1996) 108. Reg.: J. 2805; Hist. de Languedoc, nouv. éd. V 1650 n. 39; JL. 3656; Delisle, Rapport 159; Breßlau, Papyrus und Pergament 6 n. 11; Omont, Bulles pont. 575 Anm. 2; Santifaller, LD. 313; Santifaller, Elenco 288; Santifaller, Beschreibstoffe 34 n. 11 a; Rabikauskas, Kuriale 227; Mundó, Notes 114; Martí Bonet, Reg. 387 n. 10. Lit.: L. Fédié, La bulle sur papyrus du pape Agapit II (Mémoires de la société des arts et des sciences de Carcassonne 4/1884, 377‒398); Millares, Doc. I 64 f.; Kehr, Die ältesten PUU. 13; Kehr, Prinzipat 8; Griffe, Hist. rel de l'Aude 226; Menéndez-Pidal, Hist. de España VI 481; Engels, Schutzgedanke 190 f.; Kortüm, UrkSprache 35 ff.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Wiederhold. PUU. in Frankreich VII 14 f. Das Papyrusoriginal der Urkunde ist 1871 im Louvre verbrannt, die zitierte Kopie 1 ist eine Nachzeichnung. Abt Arnulf erhielt gleichzeitig ein ähnlich lautendes Privileg für Ripoll (n. 235). Die erwähnten königlichen Vorurkunden sind wohl die Diplome Karls des Großen von 800 und 806 sowie Ludwigs des Frommen von 814 (Böhmer-Mühlbacher n. 357, 419, 547 und 548). Pippins I. von Aquitanien von 838 (Levillain, Recueil n. 34), Karls des Kahlen von 844, 870 und 876 (Tessier, Recueil n. 37, 340 u. 415). Odos von 890 (Bautier 79 ff.) und Karls III. von 899 und 908 (Lot-Lauer, Recueil n. 20 u. 60). Laut Fédié 385 erfolgte die Privilegierung des Klosters durch den Papst auf Grund eines Berichtes, den zwei römische Visitatoren, die Archileviten Simplicius und Remigius, im Jahre 940 (!) über den Zustand und die Besitzungen der Klöster Septimaniens nach Rom erstattet hatten. Eine Quelle für diese Behauptung wird nicht genannt. Simplicius erscheint aber in der Papsturkunde als Donator des Klosters. Magnou nimmt Verfälschung Anf. 12. Jh. an.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 236, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0951-12-00_4_0_2_5_0_256_236
(Abgerufen am 21.02.2018).