Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 210 von insgesamt 1338.

Papst Agapit (II.) überträgt dem Erzbischof Herold von Salzburg die Orte Winhöring, Antiesenhofen und Wielenbach (Uuiniheringa, Antesena, Uolinpah) samt allen Pertinenzen gegen einen Jahreszins von drei Silberpfund an die römische Kirche und mit der Bedingung, daß die Schenkung nichtig sei, falls der Zins länger als vier Jahre nicht bezahlt werde.

Überlieferung/Literatur

Erw.: n. 302; MG. DO. I n. 170. Reg.: GP. I 13 n. *29; Hauthaler-Martin, Salzburger UB. II 734 n. 10. Lit.: Perels, Päpstliche Patrimonien 487 f.; Brackmann, Studien und Vorarbeiten I 108; O. Riedner, Päpstliche Patrimonien im alten Bayern (Hist. politische BI. 151/1913, 10‒17); E. Klebel, Probleme der bayrischen Verfassungsgeschichte (1957) 325 ff.

Kommentar

Die zitierte Urkunde Ottos des Großen (vgl. auch Böhmer-Ottenthal n. 236) datiert vom 29. Nov. 953 und berichtet, daß Erzbischof Herold beim König um Bestätigung der drei Orte sibi etiam a religioso papa Romanę sedis Agapito proprialiter tradita gebeten habe. In n. 302 wird die Schenkung mit veränderten Bestimmungen über die Zinspflicht erwähnt. Vgl. weiters n. 337 und n. 719 sowie n. 1128. Zur Lokalisierung der Besitzungen (Winhöring bei Neuötting in Niederbayern, Antiesenhofen bei Braunau im Innviertel, Wielenbach bei Bruneck in Südtirol) sowie zur Geschichte der päpstlichen Patrimonien vgl. abgesehen von der zitierten Literatur und bes. Klebel auch GP. I 10 n. † 15. Gemäß der Datierung der Urkunde Ottos des Großen müßte die verlorene Schenkungsurkunde des Papstes zwischen dessen Pontifikatsbeginn und dem 29. Nov. 953 ausgestellt worden sein. Laut einer heute nicht mehr vorhandenen Salzburger Kirchenchronik soll Papst Agapit II. dem Erzbistum auch Aspang in der Grafschaft Pitten zugesprochen haben; vgl. E. Nemeczek, Führer und Chronik von Aspang (1912) 75 und C. Plank, Siedlungs- und Besitzgeschichte der Grafschaft Pitten (1946) 42.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 196, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0946-00-00_8_0_2_5_0_210_196
(Abgerufen am 19.01.2017).