Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 176 von insgesamt 1338.

Der Römer Marinus, Kardinalpresbyter von St. Cyriak, wird als Marinus II. zum Papst erhoben.

Überlieferung/Literatur

Reg.: JL. I p. 458.

Kommentar

Vgl. die Notizen zum Jahre 942: Hermann v. Reichenau (MGSS. V 114), Bernold v. Konstanz (MGSS. V 422), Sigebert v. Gembloux (MGSS. VI 348), Chr. Vulturnense (Federici, FSI. 58/1925, 94), Ann. s. Rudberti Salisburgensis (MGSS. IX 771), Ann. Parchenses (MGSS. XVI 599), Ann. s. Trudperti (MGSS. XVII 288), Magnus v. Reichersberg (MGSS. XVII 3 u. 485), Chr. ex Veneto (MGSS. XXIV 113), Cencius (Fabre-Duchesne I 327), Johannes de Deo (MGSS. XXXI 319) sowie weiters die Sukzessionsnotiz bei Hugo v. Fleury (MGSS. IX 382) und die der Ordination im Chr. min. Erphordensis (Holder-Egger, SS. rer. G. 18/1899, 621). Über Herkunft und Abstammung vgl. Lib. pont. (Duchesne II 945: Marinus natione Romanus) und Cat. Sigerici (Duchesne II p. XV: Marinus tituli sancti Ciriaci, dazu Andrieu, La carrière 114). Häufig erhält der Papst auch den Namen Martinus (vgl. etwa Frutolf-Ekkehard, MGSS. VI 184) und wird als solcher mit der Ordnungszahl III. versehen (vgl. z. B. Albert v. Stade, MGSS. XVII 298, Martin v. Troppau, MGSS. XXII 431 und Ebendorfer, Papstchr., ed. Zimmermann, MGSS. N.S. XVI 310); vgl. dazu Poole, Studies 164. Irrig begegnet auch Maximus (Storm, Ann. Islandici 177). Die laut Martin v. Troppau (MGSS. XXII 431) nach zehntägiger Vakanz vollzogene Papstwahl muß auch gemäß der Pontifikatsdauer (vgl. n. 187) und dem Datum der Nachfolge Agapits II. (n. 188) noch im Okt. 942 (sicher vor dem 8. Nov., vgl. JL. I p. 485) erfolgt sein und stand wohl unter dem Einfluß des römischen Fürsten Alberich. Benedikt v. Soratte (Zucchetti, FSI. 55/1920, 167) überliefen, daß der Papst später nichts ohne Konsens des Fürsten zu tun gewagt habe: electus Marinus papa non audebat adtingere aliquis extro iussio Alberici principi. Marinus II. gilt als 131. römischer Bischof.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 165, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0942-10-00_3_0_2_5_0_176_165
(Abgerufen am 25.05.2017).