Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 175 von insgesamt 1338.

Papst Stephan VIII. stirbt

Überlieferung/Literatur

Erw.: Ann. s. Trudperti 942 (MGSS. XVII 288). Reg.: JL. I p. 458.

Kommentar

Vgl. außer der Annalenstelle (Stephanus papa obiit) noch Bernold v. Konstanz (MGSS. V 399) und Ano. Zwetlensis (Migne, PL. 213, 1026) mit der Nachricht, daß Stephan usque ad annum Domini 942 regiert habe. Andere Quellen vermerken die Nachfolge Marinus' II. (n. 165), wie etwa die Ann. s. Benigni Divionensis (MGSS. V 40), Hugo v. Fleury (MGSS. IX 382), Lambert Parvus (MGSS. XVI 645) und die Chr. regia Coloniensis (Waitz, SS. rer. G. 18/1880, 27). Über die angebliche Todesursache vgl. n. 163. Als Regierungszeit notieren der Lib. pont. (Duchesne II 244) und die meisten Quellen genau 3 Jahre, 4 Monate und 15 Tage; vgl. etwa Ann. Saxo (MGSS. VI 603), Gregor v. Catino (Balzani, FSI. 33/1903, 97), Chr. s. Bartholomaei (MGSS. XXXI 212). Cencius (Fabre-Duchesne I 327), Chr. Tiburtina (MGSS. XXXI 256), Martin v. Troppau (MGSS. XXII 431), Cat. Casinensis (MGSS. XXII 360 u. NA. 26/1901, 553) und Ebendorfer, Papstchr. (Zimmermann, MGSS. N.S. XVI 309). Laut Hermann v. Reichenau (MGSS. V 112), Bernold v. Konstanz (MGSS. V 399) und dem Chr. Suevicum univ. (MGSS. XIII 67) sowie anderen abhängigen Quellen hat der Pontifikat rund 3 Jahre und 4 Monate gedauert, während der Cat. Sigerici (Duchesne II p. XV) nur 3 Jahre, 2 Monate und 4 Tage zählt. Im Hinblick auf die Datierung des Regierungsbeginnes (n. 154) und der Nachfolge Marinus' II. (n. 165) ist es tatsächlich schwierig, 3 Jahre und 4 Monate unterzubringen. Duchesne II p. LXXVI schließt sich demnach den Berechnungen des Cat. Vat. aus dem 11. Jh. (Duchesne II 244) an, der auch das erste sichere Datum aus dem Pontifikat Stephans VIII. bringt (vgl. n. 154), und zählt nur 3 Jahre, 3 Monate und 15 Tage, welche Zahlen sich auch bei Marianus Scottus (MGSS. V 554) finden. Die Bestattung des Papstes erfolgte laut Chr. Vulturnense (Federici, FSI. 58/1925, 94) und Tiberio Alfarano (Cerrati 76 u. 190, Montini, Le tombe 442) im Petersdom; vgl. Borgolte, Grablegen 128.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 164, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0942-10-00_2_0_2_5_0_175_164
(Abgerufen am 24.07.2017).