Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 161 von insgesamt 1338.

Papst Leo (VII.) verleiht dem Abt Leo (III.) von Subiaco (Leo religioso abbate venerabili monasterii sancti Benedicti, quod situm est in Sublaco) wunschgemäß zur Wiederherstellung seines Klosters die Massa Giovenzana (am Fiumicino) samt den dazugehörigen, namentlich genannten Gütern im Gebiet von Tivoli, Subiaco und Affile (massa, qui vocatur Jubenzana et Intermurana ... posita territorio Tiburtino et Sublaco seu Afile) in angegebenen Grenzen, nimmt davon nur zwei Besitzungen des Bischofs von Tivoli aus, verpflichtet die Mönche zu täglichen Gebeten und die Priester des Klosters zu wöchentlich drei Meßfeiern für das Seelenheil des Papstes und erläßt Alienationsverbot. ‒ Cum magna nobis ... Scr. pm. Leonis scrin. SRE. in men. Maio et ind. supra iam nominata XII. ‒ Dat. VI. kal. Jun. pm. Nycolai primicerii SAS. a. Deo propitio pont. dom. nostri Leoni summi pont. et univ. VI. pp. in ss. sede b. Petri apost. IV., in men. et ind. suprascr. XII.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 11‒12. Jh., Subiaco Arch. abb.: VI n. 1 fol. 52v 2) 1623, Subiaco Arch. abb.: VI n. 15 fol. 29v 3) 17. Jh., Rom Arch. Vat.: Arm. LIV 1 fol. 544. 4) 17. Jh., Brescia Bibl. Queriniana: B V 1 fol. 43. Erw.: Chr. Sublacense (SS. rer. Ital. XXIV/6, 26 u. 33) u. Mürtz, Chr. 9 (Allodi 109). Drucke: Allodi-Levi, Regesto Sublacense 52; Zimmermann, PUU. 162 n. 92. Reg.: J. 2768; Pflugk-Harttung, Iter 183 n. 79; JL. 3615; Federici, Doc. 37 n. 50; IP. II 89 n. 13; Santifaller, LD. 312; Santifaller, Elenco 283; Federici, L'abate Leone 32 n. 7. Lit.: Egidi, Notizie storiche 72; Morghen, Le relazioni 198 u. 217.

Kommentar

Zur weiteren Überlieferung vgl. IP. II 89 n. 13. Mürtz belegt aus dieser Urkunde die angebliche Zerstörung des Klosters Subiaco durch die Ungarn (vgl. auch n. 144) und behauptet, daß Abt Leo III. das Diplom in Rom persönlich erbeten habe, wohin der Konvent von Subiaco vor den Ungarn geflohen war. Urheber des Diploms ist Leo VII., der aber im Regestum Sublacense immer irrig die Ordnungszahl VI bekommt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 151, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0939-05-27_1_0_2_5_0_161_151
(Abgerufen am 12.12.2017).