Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 153 von insgesamt 1338.

Papst Leo (VII.) verleiht dem Kloster Subiaco unter Abt Leo (III.) (Leoni religioso presbitero et monacho atque abbati venerabilis monasterii sancti Benedicti, qui situm est in Sublaco) auf Intervention des römischen Fürsten Alberich als Zufluchtsort im Falle heidnischer Einfälle das leere Erasmuskloster am Monte Celio in Rom (monasterium sancti Christi martyris Herasmi, qui situm est in hanc civitatem Romam in Celio monte ... positum Roma regione secunda ante venerabili titulo sancti Christi protomartyris Stephani in predicto Celio monte) samt allen Pertinenzen in angegebenen Grenzen. ‒ Credite speculationis impellimur ... Scr. pm. Leonis scrin. SRE. in men. Feb. et ind. suprascr. XI. ‒ Dat. V. id. Feb. pm. Nycolai primicerii.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 11‒12. Jh., Subiaco Arch. abb.: VI n. 1 fol. 63. 2) 14. Jh., Subiaco Arch. abb.: III n. 50 (Transsumpt). 3) 1573, Subiaco, Arch. abb.: VI n. 10 fol. 45v 4) 1623, Subiaco Arch. abb.: VI n. 15 fol. 24v 5) 17. Jh., Rom Arch. Vat.: LIV 1 fol. 538. 6) 17. Jh., Brescia Bibl. Queriniana: B V 1 fol. 41. Erw.: Mürtz, Chr. 9 (Allodi 108). Drucke: Cocquelines, Bull. I 246; Tomassetti, Bull. I 391; Migne, PL. 132, 1078; Allodi-Levi, Regesto Sublacense 63; Zimmermann, PUU. 146 n. 85. Reg.: J. 2761; JL. 3608; Federici, Doc. 36 n. 48; IP. II 88 n. 12; Santifaller, LD. 311; Santifaller, Elenco 283; Federici, L'abate Leone 31 n. 7. Lit.: Egidi, Notizie storiche 69; F. Camobreco, Il monastero di S. Erasmo sul Celio (Arch. stor. Rom. 28/1905, 282 f.); Morghen, Le relazioni 198; Ferrari, Rom. Monasteries 127 f.; Kortüm, UrkSprache 363 f.

Kommentar

Zur weiteren Überlieferung vgl. IP. II 88 n. 12. Mürtz entnimmt aus der Urkunde durch Fehlinterpretation die Nachricht, daß Subiaco 938 durch einen Ungarneinfall zerstört wurde; vgl. dazu Fasoli, Le incursioni 168. Auch nur bei Mürtz findet sich die Nachricht, daß Abt Leo früher Propst des römischen Klosters gewesen sei (vgl. n. 29), das laut ihm schon im 7. Jh. der Fluchtort der Mönche von Subiaco vor den Langobarden war.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 144, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0938-02-09_1_0_2_5_0_153_144
(Abgerufen am 03.12.2016).