Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 144 von insgesamt 1338.

Auf Befehl des Papstes Leo (VII.) (ex preceptione domni Leoni sanctissimi VI. pape) verpachtet Abt Ursus von San Vito (in Rom) mit Zustimmung seines Konventes auf drei Generationen an die Äbtissin Maria Marozia von San Gregorio am Marsfeld (in Rom) die Theodorkapelle in Rom bei der Porta Maggiore samt allen Pertinenzen in angegebenen Grenzen gegen einen Jahreszins von drei römischen Denaren, wobei bei Vertragsbruch eine Konventionalstrafe von einem Goldpfund festgelegt und der Vertrag in zwei gleichlautenden Urkunden niedergeschrieben wird.

Überlieferung/Literatur

Druck: Allodi-Levi, Regesto Sublacense 169. Reg.: IP. I 39 n. 1; Zimmermann, PUU. 132 n. 78. Lit.: Hamilton, House of Theophylact 208f.

Kommentar

Die Vertragsurkunde ist nur im Regestum Sublacense überliefert, wo Leo VII. gewöhnlich die Ordnungszahl VI. erhält. Die Urkunde datiert a. II. dom. Leoni summi pont. et univ. VI. pp., ind. XI., men. Oct., die VI. und wurde vom Skriniar Andreas ausgefertigt (vgl. Santifaller, Elenco 78). Über die beiden Klöster vgl. Ferrari, Rom. Monasteries 207 ff. u. 345 ff., über San Gregorio auch E. Carusi, Il cartario di S. Maria in Campo Marzio (Atti del I. congresso nazionale di studi romani 1/1929, 517 ff.) u. E. Carusi, Cartario di S. Maria in Campo Marzio (Misc. della soc. Rom. di stor. patria 17, Rom 1948), über das Oratorium San Teodoro Huelsen, Le chiese di Roma 489.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 136, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0937-10-06_1_0_2_5_0_144_136
(Abgerufen am 27.05.2017).