Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 126 von insgesamt 1338.

Der Römer Leo, Kardinalpresbyter von St. Sixtus, wird als Leo VII. zum Papst erhoben.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Flodoard v. Reims, Ann. 936 (Lauer 64); Flodoard v. Reims, De triumphis (Lauer 180); Ann. Besuenses 936 (MGSS. II 249); Ann. s. Benigni Divionensis 936 (MGSS. V 40); Hugo v. Fleury, Hist. 4 (MGSS. IX 382); Chr. min. Erphordensis (Holder-Egger, SS. rer. G. 42/1899, 621). Reg.: JL. I p. 455.

Kommentar

Vgl. weiters die Notizen zum Jahre 936: Marianus Scottus (MGSS. V 554), Sigebert v. Gembloux (MGSS. VI 347), Chr. Vulturnense (Federici, FSI. 58/1925, 94), Ann. Marchianenses (MGSS. XVI 613), Arm. Ceccanenses (MGSS. XIX 280), Hugo v. St. Viktor (MGSS. XXIV 95), Cencius (Fabre-Duchesne I 327), Chr. ex Veneto (MGSS. XXIV 113), Chr. univ. Mettensis (MGSS. XXIV 509), Johannes de Deo (MGSS. XXXI 319), Chr. Basileense (MGSS. XXXI 288) sowie zur Abstammung Lib. pont. (Duchesne II 244: Leo natione Romanus) und Cat. Sigerici (Duchesne II p. XV: Leo tituli sancti Sixti, dazu Andrieu, La carrière 114). Aus der Berichterstattung der Ann. Flodoards (Leo quidam Dei servus Romae papa constituitur) und aus n. 128, wo der Papst Benedikt von Nursia als pater noster bezeichnet, glaubt man entnehmen zu können, daß Leo VII. früher Benediktinermönch gewesen sei (vgl. Mann, Lives IV 205 f.), wofür auch des Papstes Beziehungen zu Odo von Cluny und die Förderung der kluniazensischen Reform durch Leo VII. (vgl. n. 125) sprechen würden. Die Gelehrsamkeit Leos VII. und seines Nachfolgers Stephan VIII. (n. 154) rühmt das Papstgedicht des Nicolaus Maniacutius (Schmidinger in MIÖG. 72/1964, 70: dogmate grandes). Die Erhebung geschah wohl auf Veranlassung des römischen Fürsten Alberich. Die Inthronisation muß gemäß der Datierung von n. 142 f. vor dem 9. Jan. 936 erfolgt sein. Die vorhergehende Vakanz soll laut Martin v. Troppau (MGSS. XXII 430) nur 1 Tag betragen haben. Leo VII. erhält irrig auch die Ordnungszahl VIII. (vgl. etwa Gilbert v. Rom, MGSS. XXIV 131 u. Martin) und gilt als 129. römischer Bischof. Vgl. auch Ebendorfer, Papstchr. (Zimmermann, MGSS. N.S. XVI 309).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 119, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0936-01-00_2_0_2_5_0_126_119
(Abgerufen am 26.07.2017).