Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 96 von insgesamt 1338.

Papst Johannes (X.) wird vom (Mark)grafen Wido (von Tuszien) in der Rocca di San Leucio in Veroli gefangengehalten, muß aber bald wegen einer Revolte der Bevölkerung zugunsten des Papstes nach Rom zurückgeschafft werden.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Statuti di Veroli, Praefatio (ed. Falco in Arch. stor. Rom. 42/1919, 544 Anm. 1). Reg.:Lit.: Liverani, Opera II 535; Mann, Lives IV 163; E. Diamanti, I papi e Veroli (Latina Gens 14/1936, 175); Silvestrelli, Città, castelli e terre I 61; Zimmermann, Papstabsetzungen 74.

Kommentar

Die aus dem 16. Jh. stammenden Statuten scheinen auf guter Tradition zu beruhen: ... ecclesia sancti Lutii ... cui proxime aedificata est parva quaedam arx, in quam anno Domini 928 Guido, comes Campaniae et Verularum dux, ferreis catenis vinctum mancipavit papam Johannem 9 ..., quem paulo post Romam reduxit, Verulanis pro pontifice adversus comitem tumultuantibus. Die Ordnungszahl des Papstes ist zwar irrig, doch ist die Identifizierung mit Johannes X. eindeutig. Daß Wido von Tuszien Herr von Veroli war, ist bezeugt. Die Datierungsangaben der Statuten verweisen den Aufenthalt des Papstes in Veroli noch ins Jahr 928.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 91, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0928-00-00_1_0_2_5_0_96_91
(Abgerufen am 20.01.2017).