Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 81 von insgesamt 1338.

Papst Johannes X. bestätigt dem Abt Leo (III.) von Subiaco (Leone reverentissimo abbati ex venerabili monasterio sancti Benedicti confessoris Christi, qui ponitur in Sublaco) wunschgemäß und nach dem Vorgang des Papstes Nikolaus (I.) genannte Besitzungen seines Klosters im Gebiet von Tivoli und Ferentino sowie in den Städten Rom und Tivoli (patrimonium Tiburtino ... territorio Ferentinello minore ... infra hanc civitate Romam ... intro civitate Tiburtina), darunter besonders das Gut Putitia, wo das Kloster Subiaco errichtet ist, erläßt Alienationsverbot 〈und verpflichtet die Mönche zu Gebeten für das Seelenheil des Papstes〉. ‒ Convenit apostolica dignitas ... Scr. pm. Adriani not. reg. et scrin. SRE. in men. Jan., ind. suprascr. XIV. ‒ Dat. XV. kal. Feb. pm. Demetrii Dei providentia arcarius SSA. a. Deo propitius pont. dom. Johanni summi pont. et univ. X. pp. in ss. sede b. Petri apost. XII. in men. et ind. suprascr. XIV.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 11‒12. Jh., Subiaco Arch. abb.: VI n. 1 fol. 16v. 2) 1573, Subiaco Arch. abb.: VI n. 10 fol. 34. 3) 1623, Subiaco Arch. abb.: VI n. 15 fol. 19v. 4) 17. Jh., Rom Arch. Vat.: Arm. LIV 1 fol. 524. 5) 17. Jh., Brescia Bibl. Queriniana: B V 1 fol. 31v. Erw.: Chr. Sublacense (SS. rer. Ital. XXIV/6, 33) u. Mürtz, Chr. 9 (Allodi 104 ff.). Drucke: Liverani, Opera IV 73; Allodi-Levi, Regesto Sublacense 18; Zimmermann, PUU. 94 n. 57. Reg.: JL. 3569; Federici, Doc. 36 n. 36; IP. II 87 n. 9; Santifaller, LD. 310; Santifaller, Elenco 279; Federici, L'abate Leone 22 n. 2. Lit.: Egidi, Notizie storiche 64 ff.; Morghen, Le relazioni 190; Cignitti-Caronti, L'abbazia nullius sublacense 45; Kortüm, UrkSprache 145 ff.

Kommentar

Zur weiteren Überlieferung vgl. IP. II 87 n. 9. Die erwähnte Vorurkunde ist das Falsifikat IP. II 86 n. † 5. In den zitierten Chroniken Subiacos wird das Privileg irrig Johannes XI. zugeschrieben. Mürtz macht daraus zwei Urkunden vom Jahre 917 und 925 und schreibt dem Papst Johannes X. auch n. 279 zu. Zu den Besitzungen Subiacos vgl. vor allem Egidi, zu Abt Leo auch n. 29.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 77, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0926-01-18_1_0_2_5_0_81_77
(Abgerufen am 23.05.2017).