Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 77 von insgesamt 1338.

Im Auftrag der Synode von Split überbringen der Presbyter Petrus von Split und die Papstlegaten Johannes von Ancona und Leo von Palestrina dem Papst Johannes (X.) ein Schreiben der Synode und die Konzilsakten, damit diese bestätigt werden. Sie berichten über den Verlauf des Konzils. Gleichzeitig bemüht sich aber Bischof Gregor von Nin, der den Primat in Dalmatien beansprucht (cupiens primatum Dalmatinorum episcoporum), um eine Verhinderung der Bestätigung. Der Papst gibt seine Entscheidung in einem Mandat bekannt (n. 74), das Petrus wieder nach Dalmatien mitnimmt.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Konzilsakten v. Split (Šišić, Enchiridion I 220 f.; Kostrenčić, Cod. dipl. regni Croatiae I 35) u. Hist. Salonitana Maior (Klaić 102). u. n. 74. Reg.:Lit.: Perojević, Hiljadugodišnjica hrvatskoga kraljevstva 132 f.;Šišić, Povijest hrvata I 420 f.; Srebrnić, Dissertationes 153 ff.; Runciman, Emperor Romanus 218; Perojević, Ninski biskup 79; Dabinović, Hrvatska državna I 73 ff.

Kommentar

Zur Überlieferung der Konzilsakten von Split vgl. n. 70. Die 15 Kanones der ersten Synode finden sich bei Šišić. Enchiridion I 217 ff. und Kostrenčić 31 f. ediert. Zu älteren Drucken vgl. Šišić, Enchiridion I 212. Zur Datierung des Konzils vgl. n. 70. Die Synode befaßte sich mit der Organisation der kroatischen und dalmatinischen Kirche, den Metropolitanrechten von Split und in Kanon 10, den Srebrnić 157 ff. für eine Interpolation hält, mit dem Problem der slawischen Liturgie; vgl. dazu die n. 70 zitierte Literatur. Die Opposition des Bischofs von Nin bezog sich wohl vor allem auf den Primat von Split. Auch Thomas v. Split erwähnt in seiner Chr., die sonst nichts von der Synode weiß, die Opposition Gregors: episcopus Gregorius multas olim molestias Johannem Spalatensem archiepiscopum sustinere fecit, debitam ei subtrahendo obedientiam et sibi ius metropolicum indebite vendicando (Rački, Mon. hist. Slav. 26/1894, 54). Im Konzilsakt heißt es, daß er contra dictam synodum in auribus apostolicis iniustum iniecit certamen. Die näheren Umstände sind unbekannt; vgl. dazu auch n. 74 u. jüngst V. Košćak in Matanić, Concili di Split 443 ff., auch Hiestand, Widerstand 333.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 73, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0925-00-00_7_0_2_5_0_77_73
(Abgerufen am 27.05.2017).