Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 76 von insgesamt 1338.

Papst Johannes (X.) teilt dem König Tomislav von Kroatien, dem Fürsten Michael (Višević) von Zahumlje, dem Erzbischof Johannes von Split sowie dem Adel, Klerus und Volk in Dalmatien und Kroatien (Tamisclao regi Crouatorum et Michaeli, excellentissimo duci Chulmorum necnon ... confratri nostro Joanni, sanctę Salonitanę ecclesię archiepiscopo, omnibusque episcopis nostris suffraganeis, verum etiam et omnibus zupanis cunctisque sacerdotibus et universo populo per Slauoniam et Dalmatiam) mit, daß die Slawenreiche (Slavinorum regna) der römischen Kirche zugehören, da sie von Rom aus christianisiert wurden wie einst Sachsen durch Papst Gregor (sicut Saxones novo tempore a nostro antecessore pię memoriae Gregorio papa); ermahnt, die Jugend zu christlichen Studien anzuhalten und dadurch den biblischen Opfergeboten zu entsprechen, die slawische Sprache zugunsten der lateinischen in der Liturgie abzuschaffen und im übrigen den Anordnungen der päpstlichen Legaten, den Bischöfen Johannes von Ancona und Leo von Palestrina, zu gehorchen. ‒ Divina omnipotentis Dei dispensatione ...

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) Anf. 16. Jh., Rom, Arch. Propaganda Fide, SOCG. I 264 fol. 626v. 2‒3) 17. Jh., Rom. Bibl. Vat.: Cod. Barb. lat. 3218 fol. 179v u. 828 fol. 130. Drucke: Farlati, Illyricum III 94; Kukuljević-Sakcinski, Cod. dipl. regni Croatiae I 76; Šišić, Enchiridion I 216; Perojević in Vjesnik za arh. i hist. dalmatinsku 47‒48/1924‒25, 146; Acta Rom. pont. 759 (fragm.); Kostrenčić, Cod. dipl. regni Croatiae I 33; Klaić, Hist. Salonitana 96; Zimmermann, PUU. 91 n. 55. Reg.: Erben, Reg. I n. 61; Fermendžin, Acta 1. n. 1; J. 2737; JL. 3572; Vatikan et Yougoslavie IX u. 5; Magnae Moraviae fontes III 245 n. 111. Lit.: Perojević, Hiljadugodišnjica hrvatskoga kraljevstva 120 ff.; Šišić, Povijest hrvata I 414 ff.; F. Dvornik, Les Slaves, Byzance et Rome (Paris 1926) 312; Venni, Giovanni 110; Dabinović, Hrvatska državna I 68 ff.; Waldmüller, Synoden 35.

Kommentar

Zur angegebenen Überlieferung vgl. n. 71, zur Echtheit und Datierung vgl. n. 70. Das Schreiben wurde durch die Papstlegaten überbracht und stellt die Antwort auf die Anfrage der Kroaten und Dalmatiner in Rom dar (vgl. n. 70). Es ist auch als erstes Zeugnis der Königswürde des Tomislav wichtig, woraus gefolgert wurde, diese sei ihm vom Papste verliehen worden. Vgl. dazu allgemein R. Elze in Matanić, Concili di Split 81 ff. Unklar erscheint die Berufung auf Papst Gregor. Man könnte dabei sowohl an die Kirchenorganisation Sachsens in der Zeit Gregors IV. als auch an die Mission des Bonifatius zur Zeit Gregors II. und Gregors III. denken. Wahrscheinlich ist jedoch die Angelsachsenmission Gregors I. gemeint, die im Mittelalter als vorbildlich galt; vgl. dazu auch Zimmermann, Rechtstradition 133, Fuhrmann, Pseudoisidor 311.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 72, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0925-00-00_6_0_2_5_0_76_72
(Abgerufen am 08.12.2016).